Wer dieses Jahr zu Weihnachten vorhat, seine Familie mit einem süßen Hündchen oder Kätzchen zu beglücken, sollte sich bewusst sein, dass die Anschaffung eines Haustieres eine langfristige und verantwortungsvolle Entscheidung ist. Tiere sind Lebewesen und keine Ware, die man nach Weihnachten bei Nichtgefallen einfach wieder zurückgeben kann.

Zahlreiche Tierschutzorganisationen sprechen sich schon seit langem gegen das Verschenken von Tieren zu Weihnachten aus – PETA hat dafür z.B. die Aktion „Krallen Sie sich zu Weihnachten einen Pullover, keine Katze! Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!“ ins Leben gerufen. Wir haben das Tierheim Hannover zu diesem Thema befragt.

Überfüllte Tierheime das ganze Jahr

Nach Weihnachten werden jedes Jahr tausende Tiere in Tierheime gebracht, die ohnehin schon überfüllt sind. Auch das Tierheim Hannover ist „das ganze Jahr lang mit Fund- und Abgabetieren ausgelastet“. In den Tagen vor Weihnachten vermittelt das Tierheim Hannover, genau wie viele andere seriöse Tierheime, ganz bewusst keine Tiere. „Die letzten Vermittlungen werden dieses Jahr am 19.12.2015 sein, damit unsere Schützlinge noch die Chance haben einzuziehen, bevor die quirlige Weihnachtszeit beginnt“, so Katja Marnetté, Ansprechpartnerin für Tierschutz-Beratung im Tierheim Hannover.

Warum keine Tiere zu Weihnachten?

Katja Marnetté ist überzeugt: „Die Wahrscheinlichkeit einer eher unbedachten Anschaffung ist gerade zu Weihnachten gegeben. Jedes Tier, egal wie groß es ist, hat eine eigene Bedürfnispalette über die man sich gut informieren sollte“. So wird einem beispielsweise erst nach der Anschaffung bewusst, dass der Mietvertrag gar keine Haltung von größeren Haustieren erlaubt oder es tritt z.B. eine plötzliche Tierhaarallergie auf. Oft werden die frischgebackenen Haustierbesitzer auch von den teils hohen Kosten überrascht. Neben den regelmäßigen Ausgaben für Futter, neues Zubehör und Routineuntersuchungen beim Tierarzt sollte man immer auch mit zusätzlichen Kosten für mögliche Verletzungen, Krankheiten oder Operationen rechnen.

Die Alternative an Weihnachten

„Ich kann nur alle Interessenten herzlich einladen, unser Tierheim in Hannover zu besuchen. Wir werden nicht an allen Tagen in der Weihnachtszeit vermitteln, aber die Beratungsgespräche werden weiter stattfinden“, so Marnetté. Besteht auch nach den Feiertagen der Wunsch nach einem Haustier, kann ein weiterer Besuch im Tierheim der nächste Schritt sein. Frau Marnetté hat noch einen weiteren Geschenk-Tipp: „Wer Heiligabend etwas Sinnvolles schenken möchte, kann auch ein schönes Buch über die gewünschte Tierrasse oder einen Teil des später benötigten Zubehörs verschenken. Auch die Vorfreude auf ein Haustier kann doch sehr schön sein“.

Foto: © annaav/fotolia.com

(0)