Schlank, elegant und schnell, das ist der traditionelle spanische Jagdhund, der Galgo Espanol. Die vom FCI anerkannte Rasse gehört zur Gruppe der Windhunde und ist auch in Deutschland seit einigen Jahren immer häufiger anzutreffen. Darum schenken wir dem Galgo im Folgenden besondere Aufmerksamkeit und klären auf, was alles in den Vierbeinern steckt und worauf potenzielle Besitzer achten sollten.

Aussehen

Mit einer Widerristhöhe von 60 – 70 cm haben die Galgos eine beachtliche Größe. Durch den langen und schmalen Körperbau wirken sie aber keinesfalls massig, sondern sehr grazil und elegant. Auffällig sind der geräumige Brustkorb und die gebogene Rute. Galgos haben feines, kurzes oder auch halblanges Rauhaar und treten in vielen verschiedenen Farben auf.

Charakter und Verhalten

Der Galgo Espanol ist ein freundlicher, aber sehr vorsichtiger Hund. Er ist sehr treu und entwickelt eine enge Bindung zu seinem Besitzer. Halter von Galgos schätzen deren ruhige Art in der Wohnung und ihr Temperament beim Spaziergang. Galgos sind Sichtjäger und wurden für die Hetzjagd auf Kleintiere gezüchtet. Sie reagieren auf Bewegungen im Gelände und erstaunen mit ihrer Schnelligkeit und Wendigkeit.

Auswahl und Haltung

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen Galgo Espanol zu adoptieren, sollten Sie zunächst auf die Wahl eines seriösen Vereins bedacht sein. Wie alle Hunde aus dem Ausland sollte Ihr Schützling geimpft, kastriert und auf Mittelmeerkrankheiten getestet worden sein. Damit der Galgo zu einem treuen Partner und Begleiter wird, gilt es eine geeignete Erziehungsmethode zu finden. Die spanischen Fellnasen sind besonders eigenständig und müssen konsequent, aber ohne Druck erzogen werden.

Vierbeiner aus dem Tierschutz haben eine Vergangenheit, die man bei der Anschaffung im Blick haben sollte. Ein Hund, der bereits zur Jagd eingesetzt wurde, ist schwieriger an Kleintiere im Haus zu gewöhnen. Die Bereitschaft für ein Antijagdtraining oder die Möglichkeit für einen gesicherten Freilauf sollte man in so einem Fall schon mitbringen. Ein Galgo ist außerdem die höheren Temperaturen in Spanien gewohnt und deshalb kälteempfindlich. Daher sollte er im Winter zusätzlich geschützt werden. Obwohl die Vierbeiner sehr sensibel sind, ist die Rasse für keinerlei Krankheiten bekannt. Beim Herumtoben und Jagen ist das Verletzungsrisiko allerdings hoch. Vor Tierarztkosten schützt eine Kranken- oder OP-Versicherung.

Foto: © mfotohaus/fotolia.com

(0)