Freigänger-Katzen genießen ihre Freiheit und das Streifen durch die Natur sehr. Dort gibt es jedoch auch viele Risiken: Hunde, Revierkämpfe mit Artgenossen, Parasiten, Autos… Verständlich, dass es für viele Katzenhalter besonders nervenaufreibend sein kann, die Katze das erste Mal herauszulassen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den ersten Freigang?

Vor dem ersten Freigang sollten Kätzchen unbedingt geimpft sein. Auch eine Kastration sollte ggf. in Betracht gezogen werden. Unkastrierte Kater laufen in der Regel weitere Strecken und verwickeln sich leichter in Kämpfe mit Artgenossen. Gefährliche Wunden und damit verbundene Infektionen können die Folge sein. Unkastrierte Kätzinnen werden schnell ungewünscht tragend und die kleinen Kätzchen müssen dann von Ihnen versorgt werden. Bis ein komplettes Impfverfahren durchlaufen ist, vergehen circa sechs Monate. Auch von der Entwicklung her ist das Kätzchen ab diesem Alter schon eher für die große weite Welt gerüstet und kann guten Gewissens herausgelassen werden.

Um den kleinen Vierbeiner auf Ihren Tagesablauf abzustimmen, kann es praktisch sein, Ihren Liebling einige Wochen vor dem ersten Ausgang immer zu den gleichen Uhrzeiten zu füttern. Der Biorhythmus der Samtpfote ist im Idealfall dadurch so eingestellt, dass sie zur Futterzeit nach Hause kommt. Das kann beispielsweise für anstehende Tierarztbesuche hilfreich sein. Das Futter sollte nach Möglichkeit nicht nach draußen gestellt werden. Andere Katzen könnten durch den Geruch angelockt werden – Revierkämpfe sind so vorprogrammiert.

Vorsichtsmaßnahmen für den Freigang der Katze

Bevor Ihre Samtpfote das erste Mal herausgelassen wird, bietet sich eine Chip-Impfung für den Fall an, dass Ihr vierbeiniger Liebling nicht wieder nach Hause zurück findet. Haben Sie durch die häufige Jagd auf Vögel und Mäuse Bedenken wegen Wurm – oder anderer Parasitenbefälle, kann ein Halsband mit Glocke hilfreich sein. Die Erfolgschancen bei der Jagd werden durch das verräterische Klingeln minimiert.

Extra Tipp: Wohnungsumzug

Ein Umzug und die neue, ungewohnte Umgebung bedeuten viel Stress für Ihre Samtpfote. Bevor sie danach das erste Mal herausgelassen wird, sollten circa zwei Wochen vergehen. Ansonsten besteht große Gefahr, dass Ihre Katze in der unbekannten Umgebung die Orientierung verliert.

Eine Katze, die einmal den Freigang genießen durfte, gewöhnt sich schnell an diese Freiheit und wird sich ihren neugewonnen Freiheitsdrang nur schwer wieder abgewöhnen lassen. Das sollten Sie bei der Wahl Ihrer Samtpfote und natürlich bei Ihrer Wohnsituation bedenken.

Foto: © Carola Schubbel/fotolia.com

(0)