Zahlreiche Gewitter wüten derzeit immer wieder über Deutschland. Die lauten Geräusche von krachendem Donner und das plötzliche Auftreten von grellen Blitzen machen vielen Hunden große Angst. Wie Sie Ihrem Liebling in dieser Situation am besten helfen, verrät Ihnen der folgende Artikel.

Desensibilisierung von klein auf

Im Allgemeinen empfiehlt es sich, einen Hund schon als Welpen an die verschiedensten Geräusche zu gewöhnen. Dafür gibt es zum Beispiel spezielle Geräusch-CDs, mit denen man üben kann. Laute Geräuschkulissen, wie beispielsweise bei einem Gewitter, verknüpfen Sie dabei am besten mit angenehmen Dingen wie Leckerlies, einer Massage oder einem kleinen Spiel. Auf diese Weise lernt ein Welpe, dass er im Haus sicher vor dem Gewitter ist und die lauten Geräusche machen ihm meist im späteren Leben nichts mehr aus.

Den Hund nicht in seiner Angst bestärken

Vierbeiner, die nicht von klein auf gelernt haben, mit einem Gewitter umzugehen, sind in einer solchen Situation meist besonders ängstlich. Das Wichtigste: Bleiben Sie selbst gelassen, um Ihren Hund nicht zusätzlich nervös zu machen. Auch wenn es einem das Herz  bricht, sollte man in keinem Fall versuchen, den Hund mit Streicheleinheiten zu beruhigen oder tröstend auf ihn einzureden. Das bestärkt das Tier nur in seiner Angst. Ignorieren Sie das Gewitter am besten und machen Sie zuhause alles genau so wie sonst auch. Um den Geräuschpegel des Donners zu verringern, sollten Sie alle Fenster schließen und ggf. vorhandene Jalousinen herunterlassen.

Wichtig: Ein Zufluchtsort

Tiere, die Angst haben, suchen sich instinktiv ein Versteck. Darum ist es ratsam, Ihren Hund einen Rückzugsort im Haus oder in der Wohnung zu bieten, an dem er sich sicher fühlt. Das kann eine Transportbox, ein Körbchen oder einfach ein Tisch sein, unter den sich Ihr Viebeiner zurückziehen kann. Natürlich können Sie während des Gewitters auch einen ganzen Raum als Rückzugsort für den Vierbeiner festlegen, den Sie am besten verdunkeln.

Spiele und Leckerlis als Ablenkung

Kleine Spiele können super dazu beitragen, dass Ihr Hund das Gewitter einfach ausblendet. Dazu muss das Spiel aber wirklich spannend sein und die volle Aufmerksamkeit Ihres Vierbeiners beanspruchen. Spiele, in die Sie Leckerlies einbinden, empfehlen sich hier besonders.

Achtung bei Gewittern im Freien

Vorsicht ist vor allem beim Gassi gehen geboten. Sollten Sie sich mit Ihrem Hund im Freiem befinden, wenn ein Gewitter droht, leinen Sie ihn schnellstmöglich an. Viele Hunde reagieren schreckhaft oder flüchten sogar, sobald es anfängt zu blitzen und zu donnern. Ist Ihr Vierbeiner angeleint gibt ihm dies außerdem eine zusätzliche Sicherheit, dass Sie alles im Griff haben und ihn jederzeit beschützen. Im besten Fall vermeiden Sie Spaziergänge ganz, wenn Gewitter heranziehen.

 

Foto: © chalabala/fotolia.com

(6)