Wenn die Allgemeinmedizin nicht hilft, nehmen inzwischen immer mehr Tierbesitzer alternative Behandlungsmethoden für ihre Vierbeiner wahr. Eine davon ist die Tierosteopathie. Sie betrachtet den Körper ganzheitlich: Schmerzen und Verhaltensauffälligkeiten werden in Beziehung zum gesamten Bewegungsapparat gesetzt.

Was bei Menschen funktioniert, funktioniert scheinbar auch bei Tieren: Zunehmend bieten Tierärzte eine osteopathische Behandlung an - und die wird gerne in Anspruch genommen. Durch Abtasten des Körpers entdecken die geschulten Hände der Osteopathen Blockaden, die sich auf das ganze Körpersystem auswirken. Folgen können unter anderem Schmerzen in Gelenken und Muskeln bis hin zu psychischen Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressivität sein.

Wobei kann die Tierosteopathie helfen?

Lahmt ein Vierbeiner plötzlich oder hat Schmerzen an Beinen und Gelenken zum Beispiel nach einem Sturz aus dem Fenstern, kann der Bewegungsapparat anhand von Druckmassagen, Spezialgriffen und Kräfteeinwirkungen wieder geheilt werden. Achten Sie einmal darauf: Steht Ihr Liebling inzwischen langsamer auf als früher oder gibt bei gewissen Bewegungen sogar kleine Laute von sich? Dann kann eine Behandlung durch die Tierosteopathie helfen. Manchmal gibt es auch eine für uns Tierbesitzer unvorhergesehene Verhaltensänderung und der sonst ruhige, kuschelige Vierbeiner wird plötzlich aggressiv. Hierbei können ebenfalls die Methoden der Tierosteopathie helfen, weil der Therapieansatz davon ausgeht, dass Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressivität den Ursprung in anderen Gegebenheiten, zum Beispiel Blockaden im Körper haben. Die Kosten der Behandlung mit Osteopathie werden von AGILA im Rahmen des Tierkrankenschutzes übernommen, sofern ein niedergelassener Tierarzt mit einer Zertifizierung für Osteopathie die Behandlung durchführt. Wie häufig eine osteopathische Behandlung Sinn macht, ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Video. Tierärztin Dr. Sabine Scholz erklärt darin anschaulich, wie die osteopathische Behandlung funktioniert und woher der Ansatz kommt.

Foto: © Fiedels/fotolia.com

(2)