Das Fell unterstützt Ihren Vierbeiner bei der Regulierung seiner Körpertemperatur. Allerdings haben viele Hunde zu langes oder dichtes Fell, welches nicht auf die milden Temperaturen in unseren Breitengraden ausgelegt ist und haben dadurch, vor allem im Sommer, mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. Vielen Hundebesitzern stellt sich dann die Frage, wie regelmäßig sie den Hundefriseur aufsuchen sollten, beziehungsweise, ob sie ihren Hund auch selbst baden, bürsten und scheren können.

Die Antwort ist ganz einfach: Richten Sie sich nach Ihrem Vierbeiner. Wenn er sich problemlos von Ihnen baden, scheren und bürsten lässt, können Sie das natürlich selbst machen. Haben Sie Probleme dabei, sollten Sie einen Tierarzt oder eben Hundefriseur aufsuchen, der Ihnen hilft. Bei Kurzhaar-Rassen ist in der Regel kein Besuch beim Hundefriseur nötig. Langhaar-Rassen benötigen hingegen eher ein oder zweimal im Jahr eine Rundum-Pflege beim professionellen Hundefriseur.

Wie pflegen Sie Ihren Vierbeiner zuhause?

Wenn Sie Ihren Hund selbst pflegen möchten, achten Sie darauf, dass Sie ihn nicht zu oft baden beziehungsweise das Fell mit zu vielen Pflegemitteln behandeln. Tägliches Bürsten, Kämmen und Striegeln ist bei langhaarigen Rassen unverzichtbar, bei kurzhaarigen Rassen allerdings nicht nötig. Verwenden Sie beim Baden des Hundes ein mildes Shampoo aus der Tierhandlung, der pH-Wert des Shampoos sollte dem pH-Wert der Haut Ihres Hundes entsprechen. Sollte Ihr Hund das Bürsten oder Baden verweigern, wenden Sie sich an einen Hundesalon oder Ihren Tierarzt. Möglicherweise hat er Schmerzen, die Sie früh erkennen sollten!

Die ebenfalls wichtige Pfoten-, Augen-, Ohren- und Zahnpflege sowie das Scheren sollten Sie Ihrem Hundefriseur oder dem Tierarzt überlassen. Bei Hunden mit extrem langem Fell sollten auch regelmäßig die Stellen an Beinen und Bauch mithilfe einer Schere gekürzt werden, damit sich nicht unnötig Schmutz, Gräser und Gehölz im Fell ansammeln.

Foto: © Olga Marc/fotolia.com