Wenn Sie einen Hund haben, sollten Sie auch auf die Fellpflege achten. Beim Herumtollen im Freien verfängt sich gerade bei langhaarigen Rassen oft neben ungefährlichem Dreck auch Ungeziefer wie Flöhe, die – werden sie nicht entfernt – zu Krankheiten des Hundes führen können. Damit das nicht passiert, sollten Sie wissen, wie Sie das Hundefell richtig pflegen können.

Das richtige Zubehör

Die richtige und gründliche Pflege fängt mit dem richtigen Zubehör an. Einige Hilfsmittel, mit denen Sie das Fell Ihres Hundes bearbeiten können, sind:

  • Spezieller Hundekamm und spezielle Hundebürste
  • Felltrimmer und Trimmmesser
  • Entfilzer und Effilierscheren
  • Unterwollbürste
  • spezielles Hundeshampoo
  • Schermaschine

Allgemeine Pflegetipps

Hunde sollten schon als Welpen daran gewöhnt werden, dass Sie sie regelmäßig reinigen. Wie oft, intensiv und mit welchen Mitteln Sie Ihren Hund und sein Fell reinigen sollten, hängt sehr davon ab, welche Rasse Sie besitzen. Wenn Sie also unsicher sind, was die Pflege Ihres Hundes angeht, sollten Sie sich von einem Fachmann, beispielsweise einem Hundefriseur, einem Tierarzt oder einem Züchter, beraten lassen. Für viele Hunderassen bieten Fachmärkte spezielle Reinigungsutensilien an.

Fellpflege bei Kurzhaar-Hunden

Wie intensiv und gründlich Sie das Fell Ihres Hundes pflegen müssen, hängt natürlich auch davon ab, ob Sie eine Kurz- oder Langhaarrasse besitzen. Nur weil der Hund aber kurzes Fell hat, heißt das nicht, dass Sie die Pflege komplett vernachlässigen sollten. Zwar sind kurzhaarige Rassen insgesamt oft pflegeleichter was die Fellreinigung angeht, allerdings sind diese Rassen auch sehr oft hautempfindlich. Deswegen sollten Sie bei den meisten Kurzhaar-Rassen auf häufiges Schaumbaden verzichten. Regelmäßiges Bürsten entfernt Dreck, fördert sich Durchblutung und stärkt die Bindung zu Ihrem Vierbeiner. Dabei können Sie außerdem das Fell genau unter die Lupe nehmen und Ungeziefer wie Zecken und Flöhe schneller erkennen.

Fellpflege bei Langhaar-Hunden

Auch Langhaar-Rassen sind in ihrem Fellpflege-Bedürfnis unterschiedlich. Alle Rassen mit langen Haaren sollten jedoch von Zeit zu Zeit gebadet werden, allerdings nicht zu häufig und nur mit speziell schonendem Hundeshampoo. Teilweise müssen Langhaar-Hunde täglich ausgebürstet werden. Dabei sollten Sie auch die Haut regelmäßig untersuchen, damit Ihnen etwaige Auffälligkeiten nicht entgehen. Um dem Hund nicht wehzutun, sollten Sie natürlich immer langsam und vorsichtig – vor allem beim Scheren und Ausbürsten – vorgehen.

Foto: © Olga Marc/fotolia.com