Dem Welpenalter entwachsen Junghunde können für Herrchen und Frauchen eine richtige Herausforderung sein. In der Entwicklung vom Welpen zum ausgewachsenen Hund verursachen beim Vierbeiner die Hormone gewisse Veränderungen. Ähnlich wie bei menschlichen Teenagern können dann neue Verhaltensweisen auftauchen, die die Hundehalter irritieren und nicht der bisherigen Erziehung entsprechen. Diese Entwicklungsphase zwischen Welpe und ausgewachsenem Hund nennt man auch bei Fellnasen Pubertät. Je nach Rasse und Entwicklung des Hundes beginnt diese ab dem 5. Lebensmonat. Sie dauert rasseabhängig bis zum 18. Lebensmonat, teilweise sogar länger.

Junge Hunde sind wahre Energiebündel

Mit dem Eintritt ins Junghundealter erscheinen viele Hunde wie ausgewechselt. Der brave, ruhige Welpe wird zum rasenden, frechen Energiebündel, das plötzlich alle gelernten Kommandos vergessen hat. Wenn sich Hundehalter auf diese besondere Zeit einstellen und Junghunde mit viel Liebe und Konsequenz erziehen, ist der Weg in ein wunderbares Zusammenleben geebnet. Junghunde verlieren zwischen dem 5. und dem 6. Lebensmonat ihre Milchzähne und die bleibenden Zähne rücken nach. In dieser Zeit haben die Vierbeiner ein großes Kaubedürfnis. Hundehalter sollten sicherstellen, dass dem Tier ausreichend altersgerechtes Kauspielzeug zur Verfügung steht. Das Mobiliar wird so hoffentlich verschont und der Hund kann sich nicht an unangemessenen Kaugegenständen verletzen.

Sozialisierung ist für Junghunde wichtig

Für Hunde zwischen dem 5. und dem 18. Lebensmonat sind Sozialisierung und Erziehung besonders wichtig. Auch wenn es so aussieht, als habe der Hund alle bisher gelernten Kommandos vergessen und die ganze Bindungsarbeit habe nicht genutzt, Junghunde befinden sich in einer schwierigen Phase und müssen weiterhin liebevoll geführt werden. Das Gehirn verändert sich in der Pubertät, der Hund muss erwachsen werden und auf diesem Weg testet er hin und wieder seine Grenzen aus. Rüden heben das Bein beim Pinkeln, bauen Rivalitäten zu anderen Rüden auf und interessieren sich erstmalig für läufige Hündinnen. Hündinnen werden im Junghundealter zum ersten Mal läufig. In dieser Zeit sollten Hundehalter konsequent bleiben und trotz Schwierigkeiten an der Erziehung festhalten.

Einfühlsam mit dem Junghund umgehen

Hunde im Pubertätsalter sind oftmals selbst verwirrt durch all die neuen Gefühle und Eindrücke. Sie brauchen Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Hundehalter sollten einfühlsam mit ihrem Junghund umgehen. Das gilt auch für die letzte Phase der Pubertät. In der letzten Phase sind viele Junghunde besonders ängstlich und fürchten sich vor allem, was ihnen auch nur ansatzweise ungewöhnlich erscheint. Hundehalter sollten ihr Tier liebevoll und mit Konsequenz auf dem Weg ins Erwachsenenalter begleiten. Mit einer Hundehaftpflicht und einer Hundekrankenversicherung sichert man seinen Liebling bestmöglich ab.