Leptospirose-Impfung für Hunde gehört zu den Pflichtimpfungen. Leptospirose ist eine Infektionskrankheit, die durch bestimmte Bakterien, die Leptospiren, hervorgerufen wird. Neben Hunden können auch Wildtiere, Nager und sogar der Mensch erkranken. Die aktuelle Impfleitlinie in Deutschland zählt die Leptospirose-Impfung für Hunde zu den Pflichtimpfungen. Bei der Impfung gegen Leptospirose ist zu beachten, dass es inzwischen verschiedene Impfstoffe gibt.

Es treten nämlich verschiedene Untergruppen der Leptospiren auf, die man auch Stämme nennt. Bei der Leptospirose-Impfung des Hundes muss der Impfstoff eingesetzt werden, der die Erregerstämme enthält, die in der jeweiligen Region am häufigsten vorkommen. Die bisherigen Impfstoffe gegen diese Erkrankung schützen gegen die nach wie vor bedeutsamen Erregerstämme Icterohaemorrhagiae und Canicola. Neuere Forschungen zeigen jedoch, dass mittlerweile weitere Erregerstämme eine wichtige Rolle spielen. Hierbei handelt es sich vor allem um die Erregerstämme Grippotyphosa und Bratislava. Inzwischen wurden neue Impfstoffe entwickelt, die vor allen vier Erregerstämmen schützen.

Leptospirose-Impfung - Wie oft muss der Hund geimpft werden?

Um einen zuverlässigen Schutz gegen Leptospirose beim Hund aufzubauen, muss zuerst einmal eine Grundimmunisierung erfolgen. Diese kann bereits bei einem Welpen ab der achten Lebenswoche begonnen werden. Der Hund erhält zwei aufeinander folgende Impfungen im Abstand von drei bis vier Wochen. Hierbei wird der gleiche Impfstoff eingesetzt. Anschließend muss der Impfschutz regelmäßig aufgefrischt werden. Ist die Ansteckungsgefahr für den Hund sehr hoch, wird die Impfung alle sechs Monate wiederholt. Bei normaler Ansteckungsgefahr erfolgt die Impfung einmal im Jahr. Die Leptospirose-Impfung der Hunde sollte bei einem jährlichen Turnus möglichst im Frühjahr erfolgen, da die Ansteckungsgefahr erfahrungsgemäß in den Sommer- und Herbstmonaten am größten ist. Wenn der Impfstoff gewechselt wird und dieser andere oder zusätzliche Erregerstämme enthält, muss eine erneute Grundimmunisierung erfolgen. Die Nebenwirkungen einer Leptospirose-Impfung können beispielsweise Durchfall und Juckreiz sein.

Die Kosten für eine Leptospirose-Impfung

Die Kosten einer Leptospirose-Impfung können variieren. Oftmals werden mehrere Impfungen in einer Kombination zusammengefasst. Im Idealfall erfragen Tierhalter die Kosten für die Leptospirose-Impfung ihres Hundes im Vorfeld beim Tierarzt. Eine Hundekrankenversicherung ist empfehlenswert für Tierhalter, die anfallende Tierarztkosten nicht alleine tragen möchten.

Foto: © Fiedels/fotolia.com