Wenn es zu einem Unfall durch einen Hund kommt, stellt sich meist als erstes die Frage, wer den Schaden zahlt. Grundsätzlich haften Sie als Tierhalter mit Ihrem eigenen Vermögen für den entstandenen Schaden. Das kann schnell zu einer teuren Angelegenheit werden, wenn Sie nicht durch eine Haftpflichtversicherung abgesichert sind. Diese kann die entstandenen Kosten übernehmen.

Ihr Hund läuft vor ein Auto

Es kann zum Beispiel passieren, dass Ihr Hund plötzlich auf einer viel befahrenen Straße vor ein Auto läuft und es dadurch zu einem größeren Schaden kommt. Bremst der Autofahrer und die Autos hinter ihm fahren auf, kann es zu Blechschäden an mehreren Fahrzeugen kommen. Erleiden die Insassen der Fahrzeuge Verletzungen, ist der Schaden mit dem eigenen Vermögen kaum mehr zu bewältigen. Um sich gegen einen Unfall des Hundes und dessen Folgen abzusichern, sollten Sie Hundehalter daher eine entsprechende Hundehaftpflichtversicherung abschließen.

Unfall mit Hund - Schmerzensgeld und Schadenersatz

Bei einem Unfall durch einen Hund können Schmerzensgeld- und Schadenersatzforderungen auf Sie als Hundehalter zukommen. Schäden können leider auch bei gut erzogenen Vierbeinern vorkommen. Tiere sind grundsätzlich unberechenbar und auch bei einem lieben, folgsamen Vierbeiner kann es vorkommen, dass er z.B. auf der anderen Straßenseite etwas Interessantes entdeckt und die Neugier nicht mehr unterdrücken kann.