Eine Studie belegt nun, was alle Tierliebhaber schon immer geahnt haben. Nämlich, dass Menschen von einem Haustier profitieren. Laut der Mars Heimtier-Studie 2013 hat die Mehrheit aller Deutschen die große Bedeutung von Haustieren auch erkannt. Insgesamt haben die Deutschen rund 22 Millionen Haustieren, darunter sind 8,2 Millionen Katzen und 5,4 Millionen Hunde. In etwa jedem dritten Haushalt lebt ein Tier.  

Mit Hund fit und gesund

In unserem häufig sehr stressigen Alltag bilden unsere Haustiere einen Gegenpol und können so dazu beitragen, stressbedingten Beschwerden, Kreislauferkrankungen und Übergewicht vorzubeugen. Wer zum Beispiel einen Hund hält, bewegt sich mehr und tut so auch seiner Gesundheit etwas Gutes. Ausgiebige Spaziergänge und Toben im Park machen nicht nur dem Vierbeiner Spaß, sie stärken auch unser Herz, den Kreislauf und unterstützen uns dabei ein gesundes Gewicht zu halten.

So gehen Heimtierbesitzer der Studie zufolge seltener zum Arzt. Bei kranken Menschen können Haustiere sogar dazu beitragen, dass sich Schmerzen und Angst mildern und so weniger Medikamente eingenommen werden müssen.

In guter Gesellschaft

Die Zahl der Menschen, die allein leben, steigt. Für diese steigert ein tierischer Mitbewohner die Lebensqualität ungemein. Denn mit Hund oder Katze an seiner Seite fühlt man sich gleich viel weniger allein. Für manche Menschen ist das Haustier sogar ein richtiger Partner- oder Kinderersatz. Außerdem ist es wissenschaftlich erwiesen, dass die Tiere auch die Kontaktaufnahme zu anderen Menschen erleichtern. Mit einem süßen Hund an der Leine oder einer verschmusten Katze auf dem Schoß hat man gleich ein passendes Gesprächsthema um mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Für manche Menschen werden Haustiere sogar zum unverzichtbaren Begleiter. So ermöglichen zum Beispiel Blindenführhunde ihrem Besitzer ein mobileres, selbstbestimmtes Leben. In ganz Europa leisten etwa 10 000 Blindenführhunde jeden Tag wertvolle Arbeit und stehen ihrem Besitzer unterstützend zu Seite.

Fröhlich, beschäftigt und zärtlich

Vor allem ältere Menschen greifen auf Tiere als Gesellschafter und Freizeitpartner zurück. So halten inzwischen auch viele Seniorenheime eigene Haustiere oder organisieren regelmäßige Tierbesuche. Dort zeigt sich, dass die Tiere den Heimalltag der Bewohner deutlich aufhellen.

Sie geben den alten Menschen Struktur und eine Aufgabe. Außerdem ermöglichen die Tiere durch Streicheleinheiten und Kuscheln viel Körperkontakt und Zärtlichkeit. Die Studie stellt fest, dass sich dadurch auch die Beziehungen der Heimbewohner untereinander und der Umgang mit den Pflegern deutlich verbessern.

Viele Menschen möchten ihrem Haustier gern etwas zurückgeben und engagieren sich deshalb im Tierschutz oder bei Tiertafeln. Wenn auch Sie ihrem Hund oder Ihrer Katze etwas zurückgeben möchten, wie wäre es, wenn Sie ihm eine Tierkrankenversicherung oder eine OP-Versicherung spendieren? So ist Ihr Liebling immer abgesichert und bleibt Ihnen hoffentlich noch lange erhalten.

Wodurch tut Ihnen Ihr Haustier besonders gut? Erzählen Sie es uns bei Facebook.

Foto: © hitdelight/fotolia.com

(1)