So langsam fällt es uns mehr und mehr auf: Tiere erobern das Internet und machen auch nicht vor sozialen Netzwerken halt. Facebook für Tiere ist inzwischen keine Seltenheit mehr. Ganz im Gegenteil, es gibt sogar ein eigenes soziales Netzwerk für Tiere, auf dem Besitzer Profile für ihre geliebten Vierbeiner anlegen und dann in ihrem Namen posten. Ein Facebook für Tiere also. Das Ganze nennt sich "My Social Petwork". Natürlich gibt es aber auch im "richtigen" Facebook inzwischen unzählige Tierprofile. Viele Besitzer möchten ihrem Hund oder ihrer Katze scheinbar eine Plattform geben, um sich via Herrchen oder Frauchen der Welt mitzuteilen. Ob das nun wirklich interessant oder doch völliger Quatsch ist, haben wir für Sie in der Redaktion diskutiert. In diesem Artikel finden Sie unsere durchaus gegensätzlichen Meinungen. 

Franziska: Tiergedanken sind interessant

Hätte ich ein Haustier, das ich über alles liebe, ich würde wahrscheinlich auch das Facebook für Tiere verwenden und meinem Liebling ein eigenes Profil anlegen. So kann man sich schließlich mit Gleichgesinnten austauschen und das Ganze hat auch noch eine lustige Seite. Ich finde es immer witzig, wenn ich Texte lese, die zwar von Menschen geschrieben, aber quasi aus Sicht des Hundes oder der Katze erzählt werden. Natürlich ist die dargestellte Sichtweise auch nur das, was Herrchen oder Frauchen vermuten, was sich in den Köpfen der Vierbeiner abspielt. Aber ich muss immer schmunzeln, wenn ich so etwas lese. Beim Stöbern im Facebook für Tiere "My Social Petwork" bin ich bereits auf einige interessante und witzige Posts gestoßen und ich denke, wieso nicht? Wieso sollte man, wenn man Zeit und Lust dazu hat, nicht Profile für seine Tiere anlegen? Es gibt immer Menschen, die sich dafür interessieren und so etwas spannend finden. Und wie gesagt, man findet Gleichgesinnte, mit denen man sich dann gut austauschen kann. Einige Tierprofile auf Facebook erfreuen sich inzwischen auch großer Beliebtheit. Zum Beispiel "Tard the Grumpy Cat", eine scheinbar immer grimmig dreinblickende Katze aus Amerika. Ich denke, die Tiere haben keinen Nachteil davon, wenn Besitzer für sie Tierprofile auf Facebook oder in sonstigen Netzwerken anlegen. Einen Vorteil haben sie davon wahrscheinlich auch nicht, aber solange es niemandem schadet finde ich es völlig okay und bestimmt auch einen netten Zeitvertreib für Tierbesitzer.

Anna: Facebook für Tiere ist verschwendete Zeit

Den ganzen Tag lang sitz Bello allein zu Haus und langweilt sich. Doch dann kommt ihm eine Idee: Er schaltet Herrchens Laptop an und loggt sich bei "My Social Petwork" ein. Und schon kurze Zeit später klingelt es und ein Hundefreund steht schwanzwedelnd vor der Tür um Bello zu besuchen. So funktioniert das Facebook für Tiere, zumindest will uns das dieses Video vermitteln. Aber mal ehrlich, ein Haustier, das sich an den Computer setzt, um mit seinen tierischen Freunden zu chatten, wird es wohl kaum geben. In Wirklichkeit sind es doch Herrchen oder Frauchen, die da am Bildschirm sitzen und süße Tierfotos ihres Lieblings posten. Dagegen spricht an sich auch gar nichts. Aber reicht es nicht, wenn der stolze Besitzer das über sein eigenes Profil macht? Braucht es dazu wirklich noch einen zweiten Kanal, der gepflegt werden will? Muss ein Facebook für Tiere wirklich sein? Meiner Meinung nach nicht. Dadurch verlieren wir nur noch mehr kostbare Zeit, die wir mit unserem Tier verbringen könnten. Wir verschwenden schon genügend Zeit mit unserem eigenen Facebook-Account. Wenn Ihr Haustier also den ganzen Tag sehnsüchtig auf Sie wartet, während Sie bei der Arbeit oder anderswo unterwegs sind, verstecken Sie sich nicht auch noch in Ihrer Freizeit hinterm Bildschirm, um Ihr virtuelles Haustier zu pflegen. Die Zeit, die Sie damit verschwenden, können Sie viel sinnvoller nutzen: Ausgedehnte Spaziergänge, gemeinsames Schmusen und Fellpflege - davon hat Ihr geliebtes Haustier viel mehr!

Wie ist Ihre Meinung zum Facebook für Tiere? Hat Ihr Haustier vielleicht sogar ein eigenes Profil? Erzählen Sie es uns (oder vielleicht erzählt es uns sogar Ihr Haustier selbst?) bei Facebook.

Foto: © ThamKC/fotolia.com

(4)