Unsere Katzen brauchen ihre Krallen für alle möglichen alltäglichen Handlungen, sei es zum Greifen von Spielzeug, zur Jagd oder zum Klettern. Doch was, wenn das nützliche Werkzeug zur Belastung und sogar Verletzungsgefahr wird? Wir haben für Sie zusammengefasst, wann Sie Katzenkrallen schneiden sollten und wie sie dabei vorgehen.


Inhaltsverzeichnis:


Wann sollte man Katzenkrallen schneiden?

Viele Halter:innen werden sicher schonmal eine zerkratzte Tapete, ein zerkratztes Sofa oder ähnliches bei sich in der Wohnung entdeckt haben. Was für uns ärgerlich ist, tut aber unseren Katzen gut, denn: Abwetzen der Krallen ist wichtig für gepflegte Pfoten. Freigänger haben da mehr Möglichkeiten als Wohnungskatzen, die auf Kratzbäume oder eben das Mobiliar zurückgreifen, um die äußeren Hornwände ihrer Krallen abzutragen. Einige Katzen sind allerdings weniger kratz-begeistert oder haben ein außergewöhnlich starkes Krallenwachstum, wie beispielsweise Nacktkatzen. Werden die Krallen zu lang, können sie unsere Lieblinge im Alltag behindern oder sogar einwachsen und so zu schmerzhaften Verletzungen an den Pfoten führen. Darum sollten Sie auf das Verhalten Ihrer Katze achten: Kann sie sich normal fortbewegen, ohne hängen zu bleiben oder verletzt sie sich aus versehen beim Putzen und Kratzen selbst? Wenn Ihnen so etwas auffällt oder je nach Bedarf etwa alle zwei Monate sollten Sie die Krallen auf ihre Länge und ihren Zustand kontrollieren und sie gegebenenfalls kürzen.

Das richtige Werkzeug zum Katzenkrallen schneiden

Beim Schneiden der Katzenkrallen ist es wichtig, dass Sie das richtige Werkzeug nutzen, um Verletzungen zu vermeiden. Was für uns Menschen funktionieren mag, kann bei den unruhigen Samtpfoten zu üblen Wunden führen. Darum lautet eine wichtige Regel: Nutzen Sie keine Nagelschere! So neu und hochwertig sie auch sein mag, besteht trotzdem die Gefahr, dass Sie ausrutschen und Ihrem Liebling wehtun. Verwenden Sie stattdessen eine spezielle Katzenkrallen-Schere aus dem Fachhandel. Außerdem kann eine Nagelfeile mit runder Spitze einem Splittern der Krallen vorbeugen. Das Werkzeug sollten Sie natürlich desinfizieren, bevor Sie die Katzenkrallen schneiden – und danach. Ein Stück neutrale Seife kann helfen, die Blutung zu stillen, sollte es doch zu einer kleinen Verletzung kommen.

Katzenkrallen schneiden: So gehen Sie vor

Für die wenigsten Katzen ist das Schneiden ihrer Krallen eine angenehme Prozedur. Achten Sie also darauf, die Situation so stressfrei wie möglich zu gestalten und suchen Sie sich einen ruhigen Ort, wo Sie eine Position einnehmen können, die für Sie und Ihren Liebling bequem ist. Bei den ersten Malen beginnen Sie vielleicht zunächst mit vereinzelten Krallen, um Ihr Tier langsam an das Vorgehen zu gewöhnen. Ist Ihre Katze gestresst oder aufgedreht, sollten Sie das Katzenkrallen-Schneiden lieber auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Wenn Sie vorsichtig auf die Mitte der Tatzen drücken, sollte Ihre Katze ihre Krallen ausfahren. Sie sollten dann die rosa Blutgefäße gut erkennen können. Wenn Sie die Katzenkrallen schneiden, sollten Sie diese maximal auf 2 Millimeter vor diesen rosa Gefäßen kürzen, um Ihre Samtpfote nicht zu verletzen. Knipsen Sie die Krallen in einem rechten Winkel ab. Es kann hilfreich sein, eine zweite Person um Unterstützung zu bitten, die Ihnen dabei hilft, das Tier zu beruhigen. Außerdem darf am Ende ein Leckerli zur Belohnung nicht fehlen.

Wenn Sie sich unsicher sind oder Ihre Katze sich besonders gegen das Vorhaben sträubt, raten wir Ihnen, vom Schneiden der Krallen zuhause abzusehen. Lassen Sie stattdessen Ihren Tierarzt oder Ihre Tierärztin die Krallen kontrollieren und gegebenenfalls kürzen.

Dieser Artikel wurde geprüft von Tierärztin Melanie Ahlers.

Foto: © P&G/Adobe Stock

(3)