Nicht nur Tierbesitzer wissen, welch beruhigende und stresslindernde Wirkung Tiere auf uns Menschen haben. Zahlreiche Studien haben dies bereits belegt. Von der positiven Wirkung der Vierbeiner wollte nun auch ein Flughafen in Colorado, USA, profitieren und setzte prompt ein Team von Therapiehunden am Flughafen ein, die Stress und Angst bei den Reisenden lindern sollen. Neuerdings gehört auch eine Katze zum flauschigen Team – und erobert die Herzen der Fluggäste.

Zertifizierte Therapiekatze

Inzwischen arbeitet der Denver International Airport mit rund 75 registrierten Therapiehunden zusammen. Der sogenannte Canine Airport Therapy Squad (CATS) dreht in zweistündigen Schichten im Flughafengebäude immer wieder seine Runden. Sinn und Zweck ist es, die Reise der Passagiere, die oftmals mit Stress verbunden ist, ruhiger und angenehmer zu gestalten. Auch könnte Fluggästen ein wenig die Angst vor dem Fliegen genommen werden, indem man ihnen die Möglichkeit bietet, mit den flauschigen Vierbeinern zu schmusen und dadurch kurzweilig abzuschalten. Als erste Samtpfote im Team kam vor nicht allzu langer Zeit Kurzhaar-Katze Xeli dazu, die sich nun zusammen mit ihren vierbeinigen Kollegen durch die Passagierreihen kuschelt. Auch die liebenswürdige Xeli ist eine ausgebildete und zertifizierte Therapiekatze und ermutigt mit ihrer „Pet Me!“-Weste die Fluggäste dazu, ihre Gesellschaft zu genießen – und diese lassen sich das nicht zweimal sagen.  

Knapp 40 Rassen nehmen teil

Neben vielen Fotos und Videos von den Einsätzen der süßen Vierbeiner sind auf der Twitter-Seite des Flughafens auch täglich Informationen zu finden, welche Mitglieder des CATS-Teams gerade im Einsatz sind. Insgesamt nehmen knapp 40 verschiedene Rassen an dem Programm teil. Neben Samtpfote Xeli trifft man unter anderem auf Derby, dem 7 Jahre alten Pudel, Stanley, den Golden Retriever oder auf Bonus, den quirligen Border Collie. Eine ausgiebige Kuscheleinheit dürfte dabei für die Passagiere garantiert sein :-)

Foto: © nik0.0kin/Adobe Stock

(0)