Gründe, eine Stadt zu erkunden, gibt es reichlich. Der Umzug an diesen neuen Ort, schönes Wetter, das Gefühl, man hätte lange nicht alles gesehen, obwohl man schon ewig dort wohnt. Vielleicht ist auch der Besuch einer Großstadt auf einem Wochenendtrip oder im Urlaub der Grund, sich Gedanken über Städtetouren zu machen. Am liebsten immer mit dabei sein soll häufig auch der vierbeinige Begleiter.

Stadtführungen mit Hund

Klassische Stadtführungen finden normalerweise ohne Hund statt oder sind zumindest nicht darauf eingestellt, dass Vierbeiner ihre Besitzer begleiten. Doch in zahlreichen deutschen Städten werden inzwischen speziell auf Hund und Herrchen oder Frauchen zugeschnittene, geführte Städtetouren angeboten. Diese Touren sind sowohl an die Bedürfnisse des Zweibeiners als auch an die des Vierbeiners angepasst: Auf Wegen abseits der typischen Touristenpfade wird Wissenswertes über die jeweilige Stadt vermittelt, aber auch Auslauf und Action für den Hund geboten. Doch nicht alle Führungen mit Hund beschränken sich auf Outdoor-Aktivitäten und Natur. Es gibt durchaus auch Städtetouren, bei denen Besitzer mit ihrem Vierbeiner Museen, Ausstellungen, Denkmäler oder Kirchen besichtigen können. In bunt gemischten Gruppen mit vielen anderen Besitzern und ihren Lieblingen bringen die Städtetouren viel Spaß für Vier- und Zweibeiner.

Stadtrundfahrten in Dresden: Der Hund darf mitfahren!

Im schönen Dresden bietet Stadtrundfahrt.com die Mitnahme von Hunden in den Hop-On-Hop-Off-Bussen an, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt anfahren. Vierbeiner sind herzlich willkommen und das ohne Aufpreis! Empfehlenswert sind im Elbflorenz auch die geführten Stadtrundgänge, z.B. der abendliche Nachtwächterrundgang oder die Altstadtführung mit dem kurfürstlich-sächsischen Premierminister Heinrich Reichsgraf von Brühl persönlich. Und der Hund? Der kommt natürlich mit! Weitere Tipps für die Erkundung von Dresden finden Sie zum Beispiel in einem umfangreichen Reiseführer mit hundefreundlichen Sehenswürdigkeiten.

Anforderungen an Hund und Halter

Aggressive und läufige Hunde dürfen aufgrund der vielen, fremden Hunde nicht an gemeinsamen Stadtführungen teilnehmen. Selbstverständlich muss trotzdem jeder teilnehmende Hund mit einer Hundehaftpflichtversicherung abgesichert sein. Außerdem dürfen in der Regel nur gesunde, geimpfte und entwurmte Hunde teilnehmen. In vielen großen Städten Deutschlands werden Städtetouren mit Hund inzwischen zahlreich angeboten, so zum Beispiel in Berlin, München, Hamburg oder Heidelberg.

Foto: © kasto/fotolia.com

(0)