Unbestritten: Hunde gehören zu den Rudeltieren, bei denen eines die Rolle des Alphatiers übernimmt. Im Zusammenleben von Hund und Mensch sollte das Herrchen diese Rolle besetzen. Wer jedoch zu wenig Wert auf konsequente Erziehung legt, riskiert, dass der Hund sich zum Kläffer, Leinen-Zerrer oder sogar Beißer entwickelt.

Ergebnis der AGILA Umfrage

Wie sicher sich Hundebesitzer fühlen, zeigt eine Umfrage der AGILA. Auf die Frage „Hältst du deinen Hund für gut erzogen?“, gaben knapp über 30 Prozent der 793 Teilnehmer an, ihr Vierbeiner höre aufs Wort und zwar auch in gefährlichen Situationen oder bei Ablenkung durch andere Tiere. Fast 60 Prozent, also weit über der Hälfte der Befragten, stellten fest, dass der Hund die Grundregeln beherrsche, aber sie sich nicht sicher seien, ihn in jeder Situation im Griff zu haben. Und immerhin über zehn Prozent der Befragten gestanden offen ein, dass sie ihren Bello nicht unbedingt für gut erzogen hielten, sondern der Vierbeiner seine Selbstständigkeit liebe. „Hund und Halter sind immer ein Team und nur, wenn der Hund klar die Anweisungen des Halters versteht und befolgt, sind Spaziergänge und Alltagssituationen ein entspanntes Erlebnis für beide“, erklärt Sven Spitzner, einer unserer Hundetrainer. Erziehungsmethoden gibt es viele, jedoch müssen diese auch zur Anwendung kommen. Hilfesuchende Hundebesitzer erhalten Tipps in unserer kostenlosen Hundetrainer-Sprechstunde.  

ACHTUNG: Besonders im Straßenverkehr kann mangelnde Erziehung fatale Auswirkungen haben: Jährlich verursachen Hunde, die auf die Straße rennen, Unfälle mit schweren Folgen für Mensch und Hund. Die Hundehaftpflicht-Versicherung ist bereits in vielen Bundesländern vorschreiben. 

Foto: © Kzenon/fotolia.com

(0)