Ein Gastartikel von Gutscheinsammler.de

Hand aufs Herz: Wie viele Halsbänder, Spielzeuge und Leinen hat Ihr Hund Zuhause? Was den Geldbeutel ächzen lässt, macht die Futtermittel- und Tierzubehörindustrie froh: Die deutschen Tierhalter gaben 2012 für ihre vierbeinigen Lieblinge rund 3,9 Milliarden Euro aus. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Ausgaben damit um 2,2%.

Light-Produkte werden immer beliebter

Eine Studie des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) und des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) fasste alle Ausgaben zusammen, die für Hund und Katze bei Fressnapf, Schecker und Co gemacht werden. 2,9 Milliarden Euro entfallen dabei vollständig auf die Fertignahrung für Haustiere. Besonders gefragt bei Hund und Katze sind laut dem Präsidenten des ZZF, Norbert Holthenrich, Diätfuttermittel oder besonders angepasste Futter, wie zum Beispiel Futter für nierenkranke Hunde oder Dosenfutter mit natürlichen Inhaltsstoffen.

Hunde- und Katzenhaltung bewirkt Umsatz von 5 Milliarden Euro

Prof. Dr. Renate Ohr und Dr. Götz Zeddies von der Universität Göttingen haben die Hunde- und Katzenhaltung in Deutschland im ökonomischen Gesamtkontext betrachtet. Es wird nicht nur jede Menge Geld für Futter und Spielzeug ausgegeben, sondern auch für verschiedene Dienstleistungen rund um den Hund und die Katze, wie zum Beispiel Hundeschulen, Pensionen, Hundefriseure, Tierarztbesuche, Haustierversicherungen und vieles mehr. Außerdem muss für Hund oder Katze auch erst einmal eingekauft werden: Dabei wird der Gesamtumsatz gesteigert, indem man beim Züchter oder im Tierheim Geld für seinen Liebling bezahlt. Insgesamt liegt der Umsatz dann laut den beiden Wissenschaftlern bei rund 5 Milliarden Euro, das macht rund 0,22% des deutschen Bruttoinlandsproduktes aus.

Fachhandel oder Lebensmitteleinzelhandel?

Nur rund ein Drittel der Futtermittel und des Tierzubehörs wird laut der Studie des IVH und der ZZF im Fachhandel gekauft. 65% des Tierbedarfs wird dagegen im Lebensmitteleinzelhandel (inklusive Drogeriemärkte und Discounter) erworben. Wer nicht an der Qualität sparen, aber trotzdem weniger ausgeben will, kann auch online einkaufen: Hier kann man nicht nur die Angebote besser vergleichen, sondern auch vorher auf Gutscheinportalen nach aktuellen Gutscheinen oder Rabattaktionen suchen. Auf www.gutscheinsammler.de/kategorie/tierbedarf">www.gutscheinsammler.de finden sich zum Beispiel aktuelle Ermäßigungen für den Tierbedarf bei Fressnapf, Schecker und Co. Bei einer Befragung kamen Prof. Ohr und Dr. Götz auf durchschnittliche Monatskosten der Tierhalter von 100 Euro/Monat/Hund. In dieser Summe sind auch Tierarztkosten, Versicherungen und Steuern enthalten. Im Großen und Ganzen lässt sich sagen: Die deutsche Wirtschaft profitiert sehr von den Tierhaltern.

Foto: © stormy/fotolia.com

(3)