Nicht nur Menschen gehen heute zur Krankengymnastik, nein, diese Behandlungsmethode gibt es inzwischen auch für Hunde. Und sie hilft. Deswegen übernimmt die AGILA Haustierversicherung auch die Kosten für die sogenannte Hundephysiotherapie, wo sie nötig ist. Eine genaue Übersicht der Bedingungen finden Sie in unserem Tarifvergleich.

Hilfe für Hunde dank Physiotherapie

Viele unserer treuen, vierbeinigen Begleiter leiden an Gelenk-, Muskel-, Knochen- oder Nervenproblemen und damit verbundenen Schmerzen. Diese lassen sich, genau wie bei uns Menschen, am besten durch gezieltes und sanftes Training der geschädigten Bereiche beheben. Auch nach überstandenen Operationen müssen Hunde oft langsam und vorsichtig lernen, die betroffenen Körperteile wieder normal zu bewegen. Hier kommt die Hundephysiotherapie ins Spiel. Genau wie beim Menschen werden bei dieser Behandlung nur äußerlich anwendbare Methoden zur Stärkung und zum Wiederaufbau des Bewegungsapparates genutzt. Medikamente oder Spritzen kommen nicht zum Einsatz. Bevor ein Hund zur Hundephysiotherapie gehen kann, muss er allerdings von einem Tierarzt untersucht und quasi dorthin überwiesen werden. In Kombination mit der Tierarztbehandlung wird Ihr Vierbeiner so schnell wieder zu voller Leistungsfähigkeit kommen.

Die Behandlungsmethoden

Im Bereich der Hundephysiotherapie gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Neben den klassischen Bewegungsübungen werden auch Massagen, Lymphdrainage, Akupunktur, Atemtherapie oder Übungen im Wasser angeboten. Letztere bieten einen besonderen Widerstand bei Bewegungen und helfen besonders beim Muskelaufbau. Außerdem wird in der Hundephysiotherapie auch mit verschiedenen Hilfsmitteln, zum Beispiel Trampolin, Stepper oder Schaukelbrett, gearbeitet. Diese Maßnahmen dienen besonders der Verbesserung von Koordination, Gleichgewicht und Motorik. Des Weiteren gibt es ebenfalls noch die Möglichkeit zur Behandlung des Hundes mittels Ultraschall, Wärme- und Kältetherapie sowie zahlreiche andere Formen. Jede Behandlung wird individuell an den Hund und seine speziellen Bedürfnisse angepasst.

Foto: © Martin Schlecht/fotolia.com

(3)