Ein Umzug bedeutet in erster Linie viel Arbeit und Stress – letzteres besonders auch für unsere Vierbeiner. Vor allem Katzen stecken einen Umzug in eine neue Wohnung oder ein neues Haus nicht so einfach weg. Die neue Umgebung riecht anders und bringt viele fremdartige Eindrücke mit sich. Wie Sie Ihrer Katze den Umzug so angenehm wie möglich gestalten, verrät Ihnen dieser Artikel.

 

Warum fällt vor allem Katzen ein Umzug so schwer?

Katzen haben einen sehr starken Revierbezug. Schon auf kleinste Veränderungen, wie das Umräumen eines Möbelstücks, reagieren sie empfindlich. Je größer die Veränderung ist, desto mehr Stress bedeutet es für die Samtpfoten. Ein Umzug stellt daher eine enorme Stresssituation für sie dar und damit einhergehen können auch plötzliche Verhaltensänderungen der Tiere. So kann es passieren, dass sie extrem aggressiv werden oder sich komplett zurückziehen.

Planen Sie den Umzug vorausschauend

Wichtig für einen möglichst stressfreien Umzug mit Katzen ist eine vorausschauende Planung und langsame Hinarbeitung auf den Umzugstag. Lassen Sie alle für Ihre Katze wichtigen Dinge in einem Raum, in dem sie sich oft und gerne aufgehalten hat. Dazu zählen z.B. Schlafplatz, Kratzbaum und Spielsachen. Es empfiehlt sich auch, die Transportbox schon in diesen Raum zu stellen, damit sich Ihre Samtpfote langsam daran gewöhnen kann. Lassen Sie Ihre Katze auch am Tag des Umzugs so lange wie möglich im Rückzugsraum. Erst wenn alle Dinge erledigt und alle Kartons und Möbelstücke verladen sind, versuchen Sie Ihre Samtpfote in die Transportbox zu verladen.

So lebt sich Ihre Katze am besten ein

In der neuen Umgebung angekommen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Fellnase nicht überfordern. Geben Sie ihr auch hier einen möglichst ruhigen Rückzugsraum, in dem sie sich entspannen kann. Öffnen Sie die Tür der Transportbox und lassen Sie Ihren Liebling selbst entscheiden, wann er herauskommen möchte. Bei sehr zurückhaltenden Katzen kann dies schon mal ein paar Tage dauern. Sie können versuchen, Ihre Samtpfote vorsichtig mit Leckerlies oder einem Spielzeug aus der Reserve zu locken. Sie wird sich dann ganz von alleine auf die Entdeckungstour des neuen Reviers machen und sich nach und nach an die neue Situation gewöhnen. Geduld und Ruhe sind bei einem Umzug mit Samtpfoten das A und O. Sind Sie schon einmal mit Ihrer Katze umgezogen?

 

Foto: © Valerie Potapova/fotolia.com

(0)