Der Bobtail ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse und gehört der Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde an. Der Rassehund hat seinen Ursprung in Großbritannien, wo er erstmals 1873 bei einer Hundeausstellung vorgestellt wurde. Er ist auch unter den Namen Old English Sheepdog oder Altenglischer Schäferhund bekannt. Der Bobtail ist eine altenglische Hüterasse, deren Name soviel wie „Stummelschwanz“ bedeutet. Man geht davon aus, dass einige Bobtails mit einem Stutzschwanz geboren wurden, bei anderen kupierte man den Schwanz. Heutzutage ist das Kupieren in den meisten Ländern verboten.

Aussehen

Charakteristisch für den Bobtail ist sein üppiges Fell, wodurch er massiger wirkt, als er eigentlich ist. Durch seinen wiegenden Gang erinnert sein Erscheinungsbild an das eines Bären. Bobtails gibt es in allen Nuancen von Grautönen und bläulichen Tönen, häufig auch mit weißen Abzeichen. Die Rasse zählt zu den erlaubten Odd-eyed Rassen, bei denen es vorkommen kann, dass ein Auge braun und eines blau gefärbt ist. Es gibt aber durchaus auch Exemplare, bei denen die Augenfarbe einheitlich ist.

Charakter

Der Hütetrieb ist auch bei den heutigen Bobtails noch angeboren, wodurch der Rassehund einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt hat. Aufgrund dieses Beschützerinstinkts kommt es relativ selten vor, dass Bobtails einfach weglaufen, jagen oder streunen. Sie zeichnen sich durch ihr gutmütiges, liebenswürdiges und geduldiges Wesen aus und brauchen eine enge Bindung zu ihren Menschen.

Haltung

Aufgrund der benötigten, engen Bindung an den Menschen, sind Bobtails für eine Zwingerhaltung auf keinen Fall geeignet. Die Hunde brauchen ausreichend Bewegung. Ein artgerechtes Leben bieten Sie dem Bobtail, wenn Sie oft und gerne in der Natur unterwegs sind. Der Spieltrieb ist bei dieser Rasse  auch bis ins hohe Alter sehr ausgeprägt. Deshalb bereiten Bobtails Apportierspiele oder Gehorsamsübungen eher wenig Freude. Damit dieser Rassehund sein Temperament voll ausleben kann, eignen sich Hundesportarten wie Agility bestens. Aber auch für Familien, gerade mit kleineren Kindern, ist er durch sein geduldiges und gutmütiges Wesen der ideale Hund.

Pflege

Das lange und dicke Fell des Bobtails benötigt viel Pflege. Halter sollten mindestens 1-2 mal pro Woche – zum Fellwechsel auch öfter – Zeit dafür aufwenden, ihr "Fellknäuel" zu bürsten. Die Fellpflege ist bei diesem Rassehund besonders wichtig, denn nur so können im Fell sitzender Schmutz und Staub sowie mögliche Schuppen entfernt  und Verfilzungen vermieden werden. Darüber hinaus wird durch das Bürsten die Haut des Hundes belüftet und durchblutet.

Größe und Gewicht

Rüden können ca. 61 cm groß werden, Hündinnen werden ca. 56 cm groß. Dabei wiegen Bobtails in der Regel zwischen 30 und 40 kg. Betrachtet man die Größe dieses Hundes, ist es erstaunlich, dass er durchschnittlich 13 Jahre alt werden kann. Mit einer Hundehaftpflicht und einer Hundekrankenversicherung, die vor hohen Tierarztkosten schützt, sind Hundehalter bestens abgesichert.

Foto: © Rita Kochmarjova/fotolia.com

(2)