Für Vegetarier ist es oft eine ethische Frage kein Fleisch zu essen und deswegen wollen sie ihren Vierbeiner nach Möglichkeit auch nicht damit füttern. Aber darf man Hunde vegetarisch ernähren oder kann man das dem Hund, der vom Raubtier 'Wolf' abstammt, nicht zumuten? Wir haben für Sie dieses Thema diskutiert.

Franziska: Hunde sind Fleischfresser und so sollte es bleiben!

Wenn Menschen für sich entscheiden, vegetarisch leben zu wollen, dann können sie das gerne tun, denn sie können ihre Ernährung selbst beeinflussen. Aber Hunde können nicht mit uns reden, sie können nicht protestieren, wenn sie lieber Fleisch als dauernd nur Gemüse essen wollen. Na klar kann und sollte Hundefutter auch Gemüse enthalten, aber Hunde vegetarisch ernähren? Das halte ich für keine gute Idee. In Fleisch stecken viele wichtige Inhaltsstoffe, die alle Hunde, ganz besonders Welpen und trächtige Hündinnen, benötigen. Der Organismus des Hundes ist nicht dafür gemacht, Gemüse zu verwerten, sondern Fleisch und tierisches Fett. Was gibt uns das Recht jetzt auch noch unsere Ernährungsgewohnheiten auf die Vierbeiner zu übertragen und Hunde vegetarisch ernähren zu wollen? Diese Tiere sind von Grund auf ans Fleischfressen gewohnt und ich denke, das sollten wir Menschen nicht ändern, nur weil wir selbst für uns entschieden haben, dass wir uns vegetarisch ernähren wollen.

Greta: Klar kann man Hunde vegetarisch ernähren!

Hunde sind Allesfresser, das heißt erst einmal pauschal, dass sie auch mit pflanzlicher Nahrung zurechtkommen. Sie haben sich angepasst und können nach der Studie von Erik Axelsson und seinem Team der schwedischen Universität Uppsala inzwischen viel besser stärkehaltige Nahrung verdauen. Hunde vegetarisch ernähren zu wollen, um seiner Ethik zu entsprechen, ist also durchaus machbar! In den Futterdosen für Hunde ist oft Fleisch drin, dessen Herkunft nicht nachvollziehbar ist, zusammengemischt mit Geschmacksverstärkern - soll das jetzt besser für den Hund sein? Seinen Liebling kann man immer noch mit Reis, Nudeln, Hirse, Mais, Getreide, Milchprodukten, bestimmtem Gemüse und ausgewählter Rohkost füttern. Außerdem gibt es auch im Handel vegetarische Vollnahrung, die auch schwefelhaltige Aminosäuren und Vitamin B12, die normalerweise mit Fleisch zugeführt werden, enthalten. Ein Tierarzt kann hier das entsprechende Vorgehen empfehlen und mit einem individuellen Ernährungsplan für den Hund helfen. Demnach also kein Problem, der Mensch ist glücklich und der Hund auch!

Dies sind die persönlichen Meinungen der Autorinnen und keine Handlungsempfehlung von AGILA.

Foto: © glisic_albina/fotolia.com

(1)