Ein Gastartikel von www.viva-haus.de

Was sollte man beim Grundstückskauf beachten? Diese Frage stellen sich viele Menschen vor dem Beginn des Hausbaus. Doch noch schwieriger gestaltet sich die Angelegenheit, wenn man vorhat, mit Hund oder Katze in ein neues Heim zu ziehen. Denn die treuen Begleiter können die Wahl des perfekten Grundstücks noch einmal erheblich erschweren.

Genügend Platz für Hund und Katze

Für Hund und Katze selbst ist wohl ausreichender Platz am Wichtigsten. Es geht nichts über ein entspanntes Schläfchen auf der Terrasse oder heftiges Rumtollen und Langstreckenrennen auf dem Rasen. Deshalb sollte man beim Grundstückskauf mit Tier auf jeden Fall Wert auf einen großen Garten legen. Jede Katze und jeder Hund sind hocherfreut, wenn sie sich im eigenen Garten direkt hinterm Haus so richtig austoben können.

Keine unnötig langen Wege zurücklegen

Manchmal hat man leider nicht die Möglichkeit, ein Grundstück mit großem Garten zu kaufen. Um beim Kauf trotzdem auch seinen Hund mit einzubeziehen, sollte man darauf achten, dass das neue Zuhause in der Nähe eines Parks oder Waldes liegt. So muss man keine großen Entfernungen beim Gassigehen zurücklegen. Dies ist sicherlich besonders beim kleinen Morgenspaziergang viel praktischer, als viele Meter oder sogar Kilometer zur nächsten Wiese zurücklegen zu müssen.

Gefahrenverhütung

So schön der Freilauf für Samtpfote und Fellnase ist, sie sollten auf keinen Fall auf eine vielbefahrene Straße laufen können. Dies hat leider schon viele Haustiere das Leben gekostet. Deshalb sollte man bei der Hausplanung darauf achten, möglichst kein Grundstück in der Nähe einer Hauptstraße zu kaufen. Und da gerade Katzen gerne sehr lange Streifzüge unternehmen, sollte das Grundstück so weit wie möglich von Verkehrsknoten entfernt sein. Ein weiterer Punkt, den man sich oft leider nicht aussuchen kann, ist die Wahl der Nachbarn. Es gibt wohl kaum einen größeren Stressfaktor für Herrchen und Haustier als ein ständig nörgelnder Nachbar. Schon viele gute Nachbarschaften gingen wegen Streitereien über herumstreunende Katzen und Hundegebell zu Ende. Um solchen Problemen vorzubeugen, sind tolerante Nachbarn unerlässlich. Falls man sowieso nicht besonders viel Interesse an Nachbarn hat, eher ein Einzelgänger ist und in Ruhe mit seinem Haustier leben will, dann sollte man vielleicht in eine Gegend ziehen, in der die nächsten Nachbarn sowieso ein paar Meter entfernt sind. Eine Hundehaftpflichtversicherung ist in jedem Fall ratsam, falls Ihr Liebling doch mal etwas beim Nachbarn oder auch in anderen Situationen anstellt.

Beim Grundstückskauf mit Hund und Katze gibt es sehr viele Punkte zu beachten, die man leider oft nicht alle zu Gunsten des Haustiers erfüllen kann. Vielleicht sind es finanzielle Gründe, vielleicht der eigene Geschmack oder andere Dinge. Doch trotzdem hat der Tierbesitzer die Verantwortung für ein Haustier übernommen, und diese Verantwortung endet nicht mit einem Umzug.

Foto: © vmorfield/fotolia.com

(1)