Chihuahua ist nicht nur der Name der kleinsten Hunderasse der Welt, sondern auch ein mexikanischer Bundesstaat. Tatsächlich stammen die unmittelbaren Vorfahren des Chihuahua aus Mexiko. Die FCI ordnet die kleinen Hunde in Gruppe 9 der Gesellschafts- und Begleithunde ein. Doch wer dem typischen Vorurteil über Chihuahuas glaubt, man hätte es einfach mit einem niedlichen Schoßhund zu tun, der hat weit gefehlt. Chihuahuas gelten als äußerst lebhaft und gelehrig. Sie müssen, wie jeder Hund auch, erzogen werden und fordern ihren Status als richtiger Hund ein.

Aussehen

Typisch für den Chihuahua sind seine großen, abstehenden Ohren und die markanten, großen Kulleraugen. Man unterscheidet zwei Haar-Varianten: Den kurzhaarigen und den langhaarigen Chihuahua. Von rein weiß, weiß mit cremefarbenen Abzeichen und dreifarbig bis hin zu rein schwarz gibt es die kleinen Hunde in fast allen vorstellbaren Farben.

Charakter

Trotz seines manchmal negativen Rufs als Kläffer oder Schoßhündchen erfreut sich der Chihuahua bei den Deutschen großer Beliebtheit und landete in den vergangenen Jahren immer unter den Top 10 der beliebtesten Hunderassen. Kein Wunder, die kleinen Energiebündel gelten als sehr achtsam und gelehrig. Sie reagieren auf nahezu jedes Geräusch und werden auch liebevoll als kleiner Wachhund bezeichnet. Durch ihr lebhaftes und selbstbewusstes Wesen zeigen Chihuahuas, dass sie trotz ihrer geringen Größe wie ein "normaler" Hund behandelt werden möchten.

Haltung

Die kleinen Hunde gelten als relativ anspruchslos und sind vor allem bei Stadtbewohnern oder Menschen mit kleineren Wohnungen sehr beliebt. Hier fühlen sich Chihuahuas auch durchaus wohl. Dennoch sollte man bedenken, dass auch kleine Hunderassen regelmäßige Bewegung brauchen und ihr Geschäft verrichten wollen. Im Winter sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, Ihrem Chihuahua einen Hundemantel oder etwas ähnlich Wärmendes anzuziehen. Der kleine Körper der Hunde kühlt schnell aus.

Pflege

Chihuahuas sind generell sehr pflegeleichte Hunde, die auch nicht dazu neigen, viele Haare zu verlieren. Gerade die kurzhaarigen Exemplare benötigen wenig Fellpflege. Besondere Aufmerksamkeit sollten Hundehalter dieser Rasse der Ernährung zukommen lassen. Oftmals fressen die kleinen Hunde schlecht und man sollte ihr sowieso schon sehr geringes Gewicht im Auge behalten. Auf der anderen Seite darf man Chihuahuas natürlich nicht überfüttern, um Gelenkprobleme und andere Erkrankungen zu vermeiden.

Größe und Gewicht

Die durchschnittliche Höhe bei Chihuahuas liegt bei 15 bis 25 cm. Es gibt auch größere Exemplare, die bis zu 35 cm erreichen. Das Idealgewicht der Hunde liegt zwischen 1,5 und 3 kg. Mit einer Hundehaftpflicht und einer Hundekrankenversicherung, die vor hohen Tierarztkosten schützt, sind Hundehalter bestens abgesichert.

Foto: © Mikkel Bigandt/fotolia.com

(3)