Ein Maulkorb beim Hund hat nicht immer etwas mit aggressivem Verhalten zu tun. In der Tierarztpraxis erfordern manche Untersuchungen einen Maulkorb für die nötige Sicherheit. Es gibt jedoch auch Alternativen.


Inhaltsverzeichnis:


Nettiquette oder Notwendigkeit?

Einen Maulkorb beim Hund assoziieren viele mit aggressivem Verhalten. Das muss nicht immer so sein: Manche Hunde haben einen Maulkorb auf, damit sie nicht alles auf der Straße fressen. Andere sind sehr unsicher und könnten schnappen, wenn sie sich bedrängt fühlen. In diesen Fällen, wie auch in der Tierarztpraxis dient er schlicht und einfach als Sicherheitsmaßnahme. Die negative Assoziation geht häufig auch damit einher, dass sich nicht jeder Hund gerne einen Maulkorb anlegen lässt. Mit etwas Maulkorbtraining akzeptieren die meisten Hunde den Maulkorb jedoch und dann erleichtert es dem medizinischen Personal in der Tierarztpraxis ihre Arbeit.

Warum kann ein Maulkorb in der Praxis bei jedem Hund sinnvoll sein?

Wenn das Praxispersonal Ihrem Liebling einen Maulkorb aufsetzen möchte, hat dies nicht immer etwas damit zu tun, dass sie ihm nicht trauen oder ihn für aggressiv halten. Hunde sind Lebewesen, die Schmerzen empfinden oder sich erschrecken können und wenn man so will, sind sie immer noch Nachfahren der Wölfe. Deswegen kann auch der liebste Hund, der niemals beißen würde, bei schmerzhaften Untersuchungen mal schnappen. Dahinter muss nicht die Absicht stecken, das Praxispersonal zu verletzen. Mitunter ist es einfach eine reflexartige Reaktion auf einen Reiz oder ein Warnsignal, dass zu heftig ausfiel. Nicht nur das Praxisteam, auch Sie können dann geschädigt werden.

Die unbekannte Umgebung und die Durchführung der Untersuchung von unbekannten Personen kann zu Stress und somit zur Verunsicherung Ihres Hundes beitragen. Das kann wiederum ein für Ihren Hund ungewöhnliches oder unvorhersehbares Verhalten hervorrufen. Ein Maulkorb in der Tierarztpraxis ist also eine Vorsichtmaßnahme im Interesse aller. Bei normalen Routineuntersuchungen ist ein Maulkorb beim Hund in der Regel jedoch nicht nötig. Hier sind es meist doch deutliche Drohsignale Ihres Vierbeiners, die ein Aufsetzen nötig machen.

Wenn Sie bei Ihrem Vierbeiner schonmal Schnappen aus Unsicherheit oder gar aggressives Verhalten bemerkt haben, zögern Sie nicht, das zu sagen. Das ist keine Schande und das Praxispersonal wird es ihnen ebenso danken, wie ihr Hund. Denn: Lieber eine kurze, geschützte Untersuchung als eine, die in die Länge gezogen wird, weil zwischendurch unterbrochen werden muss.

maulkorb in der tierarztpraxis text 600x400

Hilfreich oder störend?

Grundsätzlich schützt der Maulkorb beim Hund das medizinische Personal. Können sie in Ruhe und ohne Stress arbeiten, wird auch Ihr Hund entspannter sein. Wenn Ihr Hund durch das Aufsetzen eines Maulkorbes extrem verängstigt und verunsichert ist, macht es Sinn die Notwendigkeit zu überdenken und gegebenenfalls auf andere Sicherheitsmaßnahmen zurück zu greifen. Deswegen macht es immer Sinn, das Tragen eines Maulkorbes mit Ihrem Hund im Voraus zu üben, damit er etwas Positives damit verbindet und keine Alternativen nötig sind.

Der richtige Zeitpunkt zum Anlegen des Maulkorbes

Wann Sie den Maulkorb bei Ihrem Hund am besten anlegen, hängt etwas von Ihrem Hund ab. Ist er in der Tierarztpraxis in der Regel etwas gestresst und das Anlegen des Maulkorbs ist noch nicht routiniert, macht es möglicherweise Sinn, den Maulkorb schon draußen anzulegen. Damit vermeiden Sie, dass Ihr Hund in der Praxis zusätzlich gestresst wird und womöglich etwas Negatives mit dem Maulkorb assoziiert. Unverträgliche Hunde sollten im Wartezimmer grundsätzlich einen Maulkorb tragen, also auch hier gilt: Das Anlegen des Maulkorbs vor der Tierarztpraxis. Brauchen Sie einfach etwas Zeit und Ruhe um den Maulkorb anzulegen, haben Sie diese vermutlich eher im Wartezimmer als während der Behandlung. Wenn sich Ihr Hund ohne Probleme den Maulkorb anlegen lässt, reicht es aus, ihn im Behandlungsraum anzuziehen. Manchmal ergibt sich auch erst im Laufe der Untersuchung, dass Ihr Liebling auf eine Maßnahme empfindlich oder schmerzhaft reagiert und ein Schutz daher nötig wird. Das Praxispersonal erkennt aufgrund seiner Erfahrung meist rechtzeitig die Vorzeichen und gibt Ihnen dann Bescheid.  Bei Hunden, die sehr ängstlich beim Anlegen des Maulkorbes sind, klären Sie am besten vorher (eventuell schon telefonisch) ab, ob ein Maulkorb bei Ihrem Hund erforderlich ist, um ihn nicht unnötig zu stressen.

Welcher Maulkorb für den Tierarztbesuch?

Ein geeigneter Maulkorb lässt dem Hund genug Freiraum zum Hecheln. Der Hund sollte damit in der Lage sein, trinken und Snacks nehmen zu können. Ein guter Maulkorb für Hunde sollte so gestaltet sein, dass eine Belohnung Ihres Lieblings trotzdem möglich ist und er keine Verletzungen verursachen kann. Besonders wichtig ist also auch die richtige Größe. Diese Anforderungen werden in der Regel von Gittermaulkörben aus Leder, Plastik oder Metall erfüllt. Nicht geeignet sind Trichter-Maulkörbe aus Nylon bzw. Schlaufenmaulkörbe. Diese sitzen so eng, dass der Hund nicht hecheln kann und sind deswegen höchstens zur kurzzeitigen Nutzung verwendbar. Sitzen sie wiederrum locker genug zum Hecheln, kann der Hund auch beißen.

Für welche Untersuchungen muss der Maulkorb ab?

Untersuchungen im oder am Maul sind nur ohne Maulkorb möglich. Dazu gehören zum Beispiel Untersuchungen der Zähne oder der Maulschleimhaut. Möglicherweise muss der Maulkorb auch bei einer Augenuntersuchung ab. Außerdem kann ein Maulkorb das Verhalten Ihres Hundes beeinflussen, weshalb er für die Beobachtung des Verhaltens möglichst abgenommen wird.

Das heißt leider auch, sollte ihr Hund bei diesen Untersuchungen schnappen, muss er beruhigt oder narkotisiert werden. Im schlimmsten Fall kann sonst keine oder zumindest nicht sicher die richtige Behandlung gewählt werden, weil keine definitive Diagnose vorliegt.

Alternativen zum Maulkorb beim Tierarztbesuch

Es lohnt sich, Berührungen oder das Heben auf den Tisch zu Hause zu üben, um ohne Stress zum Tierarzt zu gehen. Eine Ablenkung mit Leckerlis oder einem Spielzeug kann bei gewissen Untersuchungen oder Behandlungen reichen, für eine hundert prozentige Sicherheit reicht dies jedoch nicht aus. Wenn keine Behandlungen am Kopf vorgenommen werden müssen, kann ein Halskragen Abhilfe schaffen. Wenn gar nichts mehr geht, muss gegebenenfalls eine Sedierung oder eine Narkose zur Beruhigung verwendet werden.

Dieser Artikel wurde geprüft durch Tierärztin Melanie Müller.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhaltende sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall eine Tierärztin oder einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Titel: rodimovpavel - stock.adobe.com | Text: _Galaxy_love_design - stock.adobe.com