Bei erwachsenen Freilaufkatzen sowie Wohnungskatzen ist eine ca. vierteljährliche Entwurmung ratsam. Im Idealfall sollte 1 - 2 Wochen vor der jährlichen Impfung entwurmt werden, da der Impfschutz bei einem etwaigen Wurmbefall ggf. nicht optimal aufgebaut wird. Hatte eine Katze Flöhe, muss sie nach der erfolgreichen Flohbekämpfung unbedingt gegen Bandwürmer behandelt werden, denn Flöhe übertragen Bandwürmer. Eine Katze kann bei ihrer Fellpflege sehr leicht einige davon verschlucken.

Ein Neuzugang sollte immer nach dem Einzug im neuen Zuhause entwurmt werden, auch wenn die Mutter und das Kätzchen bereits vom Züchter/Vorbesitzer entwurmt wurden. Würmer können sich in einem bestimmten Entwicklungsstadium im Tierkörper verkapseln, so dass sie von einer Wurmkur nicht erfasst werden. Durch die Änderung im Hormonhaushalt eines trächtigen Tieres werden die Wurmlarven wieder aktiv und können so ungehindert mit der Milch auf die Jungtiere übergehen. Wenn man bereits andere Katzen oder Hunde besitzt, sollte am besten allen gleichzeitig eine Wurmkur verabreicht werden.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com