Eine Ohrenentzündung beim Hund ist für Tier und Mensch unangenehm. Oftmals sind Ohrenentzündungen bei Hunden auch nicht ungefährlich, dahinter können sich schwerwiegende Erkrankungen verbergen. Das Ohr hat grundsätzlich zwei verschiedene Aufgaben: Es ist Gehör- und Gleichgewichtsorgan. Anatomisch wird das Ohr in äußeres Ohr, Mittelohr und Innenohr unterteilt. Dementsprechend wird eine Ohrenentzündung beim Hund je nach Lokalisation der Entzündung als Otitis externa (Entzündung des äußeren Gehörgangs), Otitis media (Entzündung des Mittelohrs) und Otitis interna (Entzündung des Innenohrs) bezeichnet. Zum äußeren Ohr gehört der Gehörgang bis zum Trommelfell. Der Gehörgang ist von Rasse zu Rasse unterschiedlich lang. Er macht knapp hinter der Ohrmuschel eine starke Biegung und ist dort somit nur noch schlecht erreichbar. Der gebogene Gehörgang wird zudem kaum belüftet. Bei Hunderassen mit langen Ohren, starkem Haarwuchs und Falten im Ohr ist die Belüftung noch ungünstiger. Diese anatomischen Besonderheiten geben den Ausschlag dafür, dass bei manchen Hunderassen Ohrenentzündungen besonders häufig auftreten. Bei der Anwendung von Medikamenten bei einer Ohrenentzündung beim Hund müssen diese Besonderheiten berücksichtigt werden.

Die Ursache einer Ohrenentzündung beim Hund

Eine Ohrenentzündung beim Hund kann viele verschiedene Ursachen haben. Entzündungen des äußeren Ohres kommen beispielsweise sehr häufig vor. Es gibt anatomische Gegebenheiten, die Ohrenentzündungen bei Hunden begünstigen können. Dazu gehören hängende Ohren, starke Ohrbehaarung, exzessive Ohrreinigungen, feucht-warmes Klima und angeborene oder im Laufe des Lebens auftretende Verengungen des Gehörgangs. Als Auslöser einer Ohrentzündung beim Hund kommen Allergien, Autoimmunerkrankungen, Parasiten, Hauterkrankungen, Allgemeinerkrankungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion und Fremdkörper wie Schmutz, Grannen oder Holzteilchen in Frage. Ist die Haut im Ohr bereits vorgeschädigt, dann können weitere Infektionen durch Bakterien und Pilze auftreten. Entzündungen im Innen- oder Mittelohr entstehen häufig durch unbehandelte Erkrankungen des äußeren Gehörgangs. Daneben können auch aufsteigende Bakterien aus dem Mund- oder Rachenraum zu Infektionen im inneren Ohr führen.

Die Symptome einer Ohrenentzündung beim Hund

Die Symptome einer Ohrenentzündung beim Hund umfassen Kopfschütteln, Kopfschiefhaltung, Kratzen und Reiben der Ohren, unangenehmnr Geruch aus den Ohren und Rötungen. Zudem kann eine Ohrenentzündung beim Hund mit Schmerzen verbunden sein, die man aber natürlich als Hundehalter leider nicht erahnen kann.

Die Behandlung einer Ohrenentzündung beim Hund

Die Behandlung wird vom Tierarzt durchgeführt und hängt vom Auslöser der Ohrenentzündung ab. Eine Hunde OP-Versicherung bzw. Hundekrankenversicherung schützen in jedem Fall vor hohen Tierarztkosten.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com