HATSCHI! Verzeihung, so eine Erkältung ist wirklich ärgerlich. Aber mit ein wenig Ruhe, Taschentüchern und Nasenspray bewaffnet, hat man sie in der Regel schnell im Griff. Doch wie sieht es aus, wenn unsere Katzen sich erkälten und einen Schnupfen bekommen? Wir haben uns für Sie über die Symptome informiert und Ihnen einige Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihrer Samtpfote durch diese Zeit helfen können.

Erkältung erkennen - die Symptome

Ist eine Katze erkältet, hat sie häufig tränende Augen, Husten, Niesen und eine laufende Nase. Auch geringere Nahrungsaufnahme und vermehrte Müdigkeit können Anzeichen für eine Erkältung sein. Wenn Sie eine Erkältung bei Ihrer Fellnase befürchten, sollten Sie zunächst überprüfen, ob sie auch Fieber hat. Bei Katzen liegt die normale Temperatur zwischen 37,8 und 39,2 Grad Celsius. Ob Ihre Katze Fieber hat, können Sie mit Ihren Fingern an den Ohrmuscheln und der Nase fühlen. Eine Katzennase ist bei gesunden Stubentigern kalt. Bei erhöhter Temperatur und starken Erkältungsanzeichen sollten Sie in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen.Gerade bei Katzen sollte man die Symptome genau beobachten, denn eine normale Erkältung und der gefährliche Katzenschnupfen sind nur schwer zu unterscheiden.

Katzenschnupfen ist eine schwere Infektionskrankheit, die dringend vom Tierarzt behandelt werden muss. Die Anzeichen sind vorerst die gleichen wie bei einer normalen Erkältung, der Verlauf der Erkrankung wird dann allerdings schwerer: Hohes Fieber, starke Schleimbildung in der Nase und vereiterte Augen sind eindeutige Symptome. Um klarzustellen, ob es der gefährliche Katzenschnupfen oder eine vergleichsweise harmlose Erkältung ist, ist es immer ratsam, mit Ihrer Samtpfote einen Tierarzt aufzusuchen, wenn Sie Erkältungsanzeichen feststellen.

Eine Katzenkrankenversicherung übernimmt die Tierarztkosten, sodass Sie sich voll und ganz auf die Genesung Ihres Lieblings konzentrieren können.

Tipps bei einer Erkältung Ihrer Katze

1. Wischen Sie Ihrem vierbeinigen Liebling Nase und Augen regelmäßig mit einem feuchten Tuch sauber.

2. Erkältete Freigängerkatzen sollten ein paar Tage im Haus bleiben, bis sie wieder gesund sind. 

3. Ausreichend Ruhe und Pflege von Herrchen und Frauchen helfen auch Katzen, schnell wieder fit zu werden.

4. Sorgen Sie dafür, dass es Ihre Samtpfote in der Wohnung schön warm hat.

5. Besonders wichtig ist eine hohe Flüssigkeitsaufnahme der Fellnase. Helfen kann hier ein Trinkbrunnen, der einen Wasserlauf simuliert. Das mögen Katzen lieber als stehendes Wasser in einem Napf.

6. Wenn die empfindliche Haut an der Nase unter der Erkältung leidet, können Sie diese mit ein wenig Vaseline pflegen.

7. Sollte der Schleim zunehmen, eitrig und zähflüssig werden, bringen Sie Ihre Samtpfote in jedem Fall zum Tierarzt!

8. Vorsicht, Ansteckungsgefahr: Wenn Ihr Vierbeiner erkältet ist, sollten Sie das Spielen mit Artgenossen vorübergehend verhindern, damit Ihre Katze die Erreger nicht an andere weitergibt.

9. Geben Sie Ihrem kranken Liebling auf keinen Fall Medikamente, ohne dies mit Ihrem Tierarzt abzusprechen. Vor allem mit Erkältungsmitteln für Menschen sollten Sie nicht experimentieren. Heilungsversuche, beispielsweise mit Paracetamol, können für Katzen tödlich enden.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, ist die Erkältung sicherlich bald vergessen und Ihr Liebling wieder putzmunter. In diesem Sinne wünschen wir allen erkälteten Zwei- und Vierbeinern gute Besserung!

Wie pflegen Sie Ihre Samtpfote, wenn sie erkältet ist? Erzählen Sie es uns bei Facebook

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

 

Foto: © katyamaximenko/fotolia.com

(14)