Es stellt sich Nachwuchs ein! Eigentlich eine wunderbare Sache. Wenn aber bereits ein Hund zur Familie gehört, stellt sich häufig die Frage: wie Vierbeiner und Kinderwagen beim Spazierengehen gleichzeitig händeln? Damit der Balanceakt im Alltag gelingt, gibt die AGILA Haustierversicherung praktische Tipps.

Früh übt sich

Hund und Kinderwagen miteinander in Einklang zu bringen, empfand auch die 34-jährige Mareike Müller aus Bielefeld als große Herausforderung. Selbst wenn ihr Boston Terrier Denali zu einer kleinen Hunderasse gehört, so musste sie sich doch erst an den gemeinsamen Spaziergang gewöhnen. „Es hat drei bis vier Monate gedauert, bis sich alles ein wenig eingespielt hat. Wobei mein Mann öfter allein mit Denali Gassi war, sodass die ‚Trainingseinheiten‘ sich etwas zogen“, erklärt Mareike. Als Hauptkommando brachten sie ihrer Hündin das Kommando „Bleib beim Wagen“ bei. So verhindert die junge Mutter, dass der Hund zwischen die Räder des Kinderwagens rennt, zu stark zieht oder beim Halten an der Straße vor den Kinderwagen läuft und beim Weiterfahren überrollt wird.

„Besonders am Anfang hatte ich Befürchtungen, dass Denali den Kinderwagen umkippt“, erläutert Mareike Müller die Ängste vieler Eltern. Damit dies nicht passiert, empfiehlt es sich bereits während der Schwangerschaft, mit Hund und Kinderwagen zu üben. So bekommt das Frauchen selbst ein Gefühl für das neue Gespann und der Hund kann sich an das rollende „Ungetüm“ neben sich gewöhnen.

Auf die richtige Ausstattung kommt es an

Zunächst sollte der Kinderwagen vier Räder haben, um so die Stabilität zu erhöhen. Dreirädrige Kinderwagen sind speziell für den Anfang ungeeignet, da sie beim gleichzeitigen Gassi gehen mit dem Hund kippelig reagieren. Mit vier Rädern lassen sich Treppen und Bürgersteig leichter überbrücken. Außerdem erhöhen breite Reifen die Sicherheit auf unebenen Oberflächen wie Waldwegen. Eine weitere Alternative stellen Tragetücher für den gemeinsamen Ausflug mit Kind und Hund dar. Viele Hebammen geben hier gern Auskunft über die richtige Bindetechnik.

Leine niemals am Kinderwagen festbinden

Wer sich für einen Kinderwagen entscheidet, nutzt am besten ein Haltegeschirr für den Hund, um so Sicherheit für alle zu gewährleisten. Weiterhin sollte die Leine in einer Hand gehalten werden. Die Hundeleine darf niemals am Kinderwagen festgebunden werden, denn bei unvorhergesehenen Situationen kann selbst der besterzogene Hund erschrecken und dann unbeabsichtigt den Kinderwagen umwerfen oder mit sich reißen. „Wir nutzen für Spaziergänge mit Denali eine Flexileine, so hat sie genug Auslauf und ich kann schnell reagieren und sie in brenzligen Situationen an die kurze Leine nehmen“, berichtet Mareike Müller.

Auf alle Fälle vorbereitet

Um bei Unfällen eine finanzielle Absicherung zu gewährleisten, empfiehlt sich unbedingt der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung, welche für Fremdschäden aufkommt. Zusätzlich sollten Besitzer über den Abschluss einer Hundekrankenversicherung nachdenken. Sie zahlt im Notfall die Tierarztkosten und übernimmt auch die regelmäßigen Vorsorgeimpfungen, was wiederum für die Gesundheit aller Familienmitglieder gut ist. Beide Versicherungen bietet die AGILA Haustierversicherung AG an, wobei sie keine Rasse ausschließt. Dadurch gut vorbereitet, kann sich frau ganz auf ihre Doppelrolle als Mutter und Frauchen konzentrieren. 

Foto: © Herjua/fotolia.com

(0)