Dass man mit Hunden Gassi geht ist klar - aber mit Katzen? Diese Tiere sind oft unabhängig und eigenwillig. Darf man sie dennoch anleinen, bevor man sie gar nicht hinauslässt oder ist das erst recht Tierquälerei? Wir sind zu unterschiedlichen Meinungen gekommen.

Greta: Katzen wollen herumtoben und sich verkriechen - alleine!

Katzen gehorchen nicht wie Hunde. Sie machen, was sie wollen und wenn das gerade bedeutet über Stock und Stein einem Insekt hinterherzurennen oder gut versteckt stundenlang unter einem Busch zu hocken, dann muss man ihr ihre Freiheit lassen. Eine Leine nervt da doch nur! Überängstlich ständig zu gucken, was sie macht und sie wieder mit der Leine zurückzuziehen - das kann man diesen freien, selbstständigen Wesen nicht antun. Außerdem sind die Eindrücke der Katzen draußen wahnsinnig vielfältig. Sie mal eben für eine halbe Stunde an der Leine herumzuführen funktioniert nicht! Katzen brauchen ihre Zeit, um sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Da kann es Stunden dauern, in denen sie einfach nur gerne beobachtet. Diese Zeit braucht man als Besitzer erst einmal und vor allem oft und regelmäßig. Ihr einmal alle paar Wochen die Welt draußen zu zeigen, ist wie ein Leckerli an einem Stock vor dem Kopf zu befestigen, so dass sie nicht herankommt. Dass die Katzen dann immer warten müssen, bis ihr Besitzer mal wieder viel Zeit hat, ist gemein!

Franziska: Mit der Leine können wenigstens auch Hauskatzen mal raus!

Dass man mit Freigänger-Katzen nicht an der Leine Gassi gehen braucht ist ja wohl klar. Aber was ist mit reinen Hauskatzen, die nie an die frische Luft kommen, um sich dort auszutoben? Wieso sollte man mit diesen Katzen nicht auch mal Gassi gehen, um den Tieren die Möglichkeit zu geben, neue Eindrücke zu sammeln? Na klar, wenn man sich dafür entscheidet, einmal mit einer Hauskatze Gassi zu gehen, dann sollte man sich auch vorher bewusst sein, dass man das wohl ab diesem Zeitpunkt öfter, wenn nicht sogar regelmäßig, machen muss. Denn die Katzen finden es draußen sicherlich spannend. Aber jemand, der dazu bereit ist, diese Zeit in die Katzen zu investieren sollte das tun. Mit Hunden geht man auch dreimal am Tag raus. Wer sich Stubentiger hält kann sich diese Zeit genauso nehmen. Katzen sind eigentlich keine reinen Haustiere, sie sind von Natur aus Streuner und wollen die Welt erkunden. Wenn man ihnen dies z.B. in der Stadt nicht richtig ermöglichen kann, sollte man doch wenigstens mit ihnen in der Natur spazieren gehen.

Bitte beachten Sie, dass dies die persönlichen Meinungen der Autorinnen sind und es keinesfalls eine Handlungsempfehlung von AGILA darstellt.

Foto: © alisluch/fotolia.com

(0)