Gefährliche Lebensmittel und Pflanzen für Katzen

Prinzipiell wissen Katzen, was sie fressen können und halten sich von Dingen fern, die ihnen nicht gut bekommen. Trotzdem sollten Sie genau im Blick haben, was Ihre Katze zu sich nimmt:

  • Wenn Sie Ihrer Katze Fisch geben wollen, achten Sie bitte unbedingt darauf, dass dieser grätenfrei ist.
  • Katzen sollten niemals rohes Geflügelfleisch oder rohe Eier zu sich nehmen. Es droht eine Salmonelleninfektion.
  • Auch rohes Schweinefleisch ist nichts für Ihre Katze. Sie könnte sich mit dem Aujetzky-Virus infizieren, was tödlich enden kann.
  • Geben Sie Ihrer Katze niemals Knochen zum Abnagen. Katzen neigen dazu, Knochen zu zerbeißen und könnten sich an den entstehenden Splittern schwer verletzen.
  • Gewürzte Speisen und Essensreste gehören nicht in den Katzennapf.
  • Ebenso sollte die Katze kein Hundefutter bekommen. Dieses ist zwar billiger als Katzenfutter, wird aber bei Ihrer Katze mit der Zeit Mangelerscheinungen zur Folge haben.
  • Auch geräucherte Speisen haben nichts auf dem Speiseplan der Katze verloren.
  • Zwiebelgewächse wie Lauch und Schnittlauch und natürlich auch Zwiebeln und Knoblauch sind Gift für die Katze. Werden sie gefressen, zerstören ihre Inhaltsstoffe die roten Blutkörperchen Ihres Tieres. Normalerweise mögen Katzen diese Gewächse nicht, in der Not wird allerdings Schnittlauch manchmal anstelle von Katzengras angeknabbert.
  • Kohl und Hülsenfrüchte kann Ihre Katze nicht verdauen und bekommt davon Bauchschmerzen.
  • Avocados sind giftig für Katzen.
  • Vermeiden Sie es, Ihrer Katze Kuhmilch zu geben. Viele Katzen bekommen davon Durchfall. Besser sind Wasser und / oder spezielle Katzenmilch.
  • Schokolade enthält Theobromin, das bei Katzen Herzprobleme auslösen kann. Je dunkler die Schokolade, desto gefährlicher ist sie für die Katze.
  • Süßes schadet den Zähnen Ihrer Katze.
  • Alles, was Alkohol enthält, sollten Sie Ihrer Katze lieber nicht geben, da ihr Körper den Alkohol nicht gut abbauen kann.

Vorsicht bei Pflanzen und Blumen

Viele Katzen sind schon dem giftigen Schneckenkorn zum Opfer gefallen, da es ihnen offenbar gut schmeckt. Sprechen Sie diesbezüglich auch mit Ihren Nachbarn. Sollte Ihre Katze Schneckenkorn gefressen haben, suchen Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt auf. Achten Sie darauf, ob sich giftige Pflanzen in Ihrer Wohnung bzw. in Ihrem Garten befinden. Pestizide auf Grünpflanzen und Schnittblumen können für die Katze zur Gefahr werden, nicht nur wenn sie die Pflanze anknabbert, sondern auch, wenn sie etwa das Blumenwasser trinkt.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © tverkhovinets/fotolia.com