Der West Highland White Terrier stammt - wie der Name schon vermuten lässt - aus Schottland. Zunächst konnte der kleine Westie allerdings nur wenige Hundefreunde für sich begeistern, galt der weiße Hund doch als weniger robust als seine farbigen Terrierkollegen. Aus diesem Grund wurden reinweiße Terrierwelpen oftmals von den Bauern und Jägern getötet. Durch ein Unglück konnte sich der West Highland White Terrier allerdings später doch noch etablieren. So soll ein gewisser Colonel Malcolm aus Poltalloch in der Mitte des 19. Jahrhunderts seinen waldfarbenen Terrier versehentlich bei der Jagd erschossen haben, weil sich dieser nicht von der Umgebung abhob.

Der West Highland White Terrier war dagegen aufgrund seines weißen Fells gut von seiner Umgebung zu unterscheiden und erschien daraufhin als attraktiverer Jagdbegleiter. Anschließend machte sich die Familie Malcolm in Schottland um den West Highland White Terrier verdient und züchtete diese Rasse. Zunächst erntete die schottische Familie für den West Highland White Terrier nur Hohn und Spott. Einige Jahre später wurde aus dem West Highland White Terrier allerdings ein ausgesprochen beliebter Modehund, der nicht mehr nur als Jagdhund eingesetzt, sondern auch als Familienhund gehalten wurde. Er hatte zudem zahlreiche Auftritte im Fernsehen, wurde für Werbespots verwendet und tauchte in diversen Shows auf. 

Der West Highland White Terrier - ein kleines Energiebündel

Manch einer neigt möglicherweise dazu, den Modehund aufgrund seiner geringen Größe zu unterschätzen. Allerdings blickt der West Highland White Terrier auf eine lange Vergangenheit als Jagdhund zurück und hat durchaus die Eigenschaften eines echten Terriers. Furchtlos und selbstbewusst musste sich der West Highland White Terrier in der Vergangenheit Mäusen, Ratten und anderen Tieren stellen. Er hat viel Energie und muss unbedingt beschäftigt werden. Der intelligente kleine Hund weiß auch Kopfarbeit zu schätzen. Wer diesen Modehund halten möchte, sollte bedenken, dass der kleine Westie einfach nicht aus seiner Haut kann und in Wald und Feld gerne seiner Jagdleidenschaft nachgeht. Der unerschrockene Hund hat auch keine Probleme damit, im Alleingang auf die Jagd zu gehen. Wie sagt man so schön, der West Highland White Terrier hat seinen eigenen Kopf. Allerdings hat der Westie auch unheimlich viel Charme und ein großes Herz für Kinder, weshalb er auch als Familienhund gehalten werden kann. Beim Westie muss die Ernährung der Größe und der Aktivität des Hundes entsprechen. Die Fellpflege ist etwas aufwendiger. Das Haarkleid muss bei Westies regelmäßig getrimmt werden, damit die abgestorbenen Haare entfernt werden. Ein gelegentlicher Gang zum Hundefriseur sollte ebenfalls eingeplant werden.

Der Westie in der Stadt

Der West Highland White Terrier kann durchaus auch in der Stadt gehalten werden. Allerdings braucht der kleine Hund viel Bewegung. Dabei möchte der Westie allerdings keine Schnelligkeitsrekorde brechen, sondern lieben lange im Freien sein und ausgiebig schnuppern und stöbern dürfen. Wer einen West Highland White Terrier halten möchte, sollte sich auf einen Modehund mit Eigensinn, aber viel Charme und einem fröhlichen Wesen einstellen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © pololia/fotolia.com