Ein Abszess beim Hund bezeichnet ein Eitergeschwür, das sich unter der Haut und in der Maulhöhle des Vierbeiners bilden kann. Ganz selten kommt es auch zu Abszessen an den inneren Organen der Vierbeiner. Das Eitergeschwür ist in sich abgekapselt. Befindet sich das Geschwür unterhalb der Haut, kommt es zu einer deutlichen Schwellung, die mit der Zeit immer größer wird. Der Abszess beim Hund bricht in der Regel irgendwann auf oder wird vom Tierarzt geöffnet. Bricht ein Abszess im inneren des Körpers auf, kann es zu Blutvergiftungen und schweren Entzündungen des Bauchfells kommen.

Was sind die Ursachen für einen Abszess beim Hund?

Als Ursache für einen Abszess beim Hund kommen Infektionen infrage. Stiche, Kratzer und Bisse durch andere Tiere können dazu führen, dass Bakterien in den Körper eindringen und dort eine Entzündung auslösen. Die Bakterien, die sich in der Mundflora eines anderen Hundes oder einer Katze befinden, werden übertragen und führen dann zu einem Abszess. Die Bakterien lösen eine Entzündung aus, wodurch sich Eiter und Wundflüssigkeit bilden und in der Gewebehöhle ansammeln. Mit der Zeit kapselt sich die Entzündung ab und es entsteht eine Gewebekapsel um die eitrige Flüssigkeit. Von einem reifen Abszess beim Hund spricht man, wenn der Abszess komplett eingekapselt ist. Zu einem Abszess bei Hunden kann es auch durch Operationen, Fremdkörper, Verletzungen, Erkrankungen der Zähne, des Kiefers oder der Maulhöhle kommen. Gelangen Krankheitserreger über die Blut- oder Lymphbahnen ins innere des Körpers, kann es zu einer Blutvergiftung kommen.

Wann wird eine Behandlung durchgeführt?

Ein Abszess beim Hund muss sofort von einem Tierarzt behandelt werden, wenn er entdeckt wird. Ein Abszess unter der Haut macht sich durch eine zunehmende Schwellung bemerkbar. Diese Schwellung ist zumeist druck- und schmerzempfindlich. Manchmal sind zudem Einstichstellen sowie Kratz- oder Bisswunden zu erkennen. Abszesse bei Hunden können von Fieber begleitet werden.

Operation eines Abszesses beim Hund

Bei einer Operation wird der reife Abszess durch den Tierarzt geöffnet und mit einer desinfizierenden Flüssigkeit gespült, so dass dieser abheilen kann. Im Vorfeld bestimmt der Tierarzt häufig den Erreger und kann so ein gezieltes Antibiotikum verordnen. Hunde-OP-Versicherung oder Hundekrankenversicherung sind für Hundehalter empfehlenswert.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com