Japanische Hundenamen finden

Japanische Hundenamen und -rassen haben in den letzten Jahren deutlich an Beliebtheit gewonnen. Das hängt sicherlich auch mit dem Hollywood-Film „Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft“ zusammen. Der Film handelt von dem japanischen Akita-Hund Hachiko, der seinem Halter Parker gegenüber so treu ist, dass er auch über dessen Tod hinaus jeden Tag am Bahnhof auf ihn wartet. Wenn auch Sie einen japanischen Hundenamen auswählen möchten, werden Sie in unserer Tiernamensliste bestimmt fündig.

Japanische Hundenamen finden

Japanische Hundenamen: traditionell und exotisch

Japan wird als Land der aufgehenden Sonne bezeichnet und übt mit seiner einzigartigen Landschaft, herzlichen Menschen, traditionellen Teezeremonien, bunten Mangas und der leckeren japanischen Küche eine besondere Anziehungskraft auf viele Menschen aus. Kein Wunder also, dass japanische Hundenamen wie Akira, Takumi und Yoko immer beliebter werden. Sie klingen exotisch, sind aber gleichzeitig auch sehr traditionell.

Universell einsetzbar

Viele japanische Hundenamen haben den Vorteil, dass sie universell zu vergeben sind. So sind sie sowohl für einen Rüden als auch für eine Hündin einsetzbar. Zu diesen Namen gehören der bereits erwähnte Hachiko, dessen Namen aus der japanischen Glückszahl 8 (hachi) entspringt oder Yuki, was sowohl für Schnee als auch für Glück und Freude steht. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Namen nicht nur japanischen Rassen wie Shiba Inu, Shikoku Ken oder dem japanischen Chin gut stehen, sondern auch zu vielen anderen Rassen passen.

Foto: © Евгения Шихалеева/Adobestock