Porthos

Herkunft

Porthos entstand als Spitzname für Isaac de Portau, Musketier in der französischen Garde, während der Regentschaft von König Louis XIII. Seine Bekanntheit erlangte de Portau und dessen Kosename, als er als literarische Vorlage für eine Figur aus Alexandre Dumas Roman "Die drei Musketiere" diente. Das Buch erzählt die Geschichte von drei Musketieren, die im vorrevolutionären Frankreich gegen die Intrigen eines Kardinals vorgehen.

Bedeutung

Als frei gewählter Spitzname hat Porthos keine historische Bedeutung im eigentlichen Sinne. Wer sein Tier trotzdem Porthos nennen möchte, kann Alexandre Dumas Figur als Namenspatron wählen. Dumas Porthos zeichnet sich durch ein hohes Maß an Treue und Verbundenheit aus, ist im Vergleich zu den anderen Musketieren eher grob und impulsiv. Dumas stellt ihn als Freund der einfachen Seiten des Lebens dar, der in der Gruppe weder der Schlauste, noch der Höflichste ist, sich aber dafür in Güte und Großherzigkeit auszeichnet. Auf dieser Grundlage eignet sich Porthos für alle Arten und Rassen von Tieren, besonders jedoch für kräftige Tiere, wie treue Hunde.

Varianten

Isaak, Porth