Würmer leben als Schmarotzer im Verdauungstrakt der Katze, entziehen ihr dabei lebenswichtige Nährstoffe und sind für Verletzungen des Gewebes, Blutverlust und Blutarmut verantwortlich. Außerdem können die Gallengänge und der Darm verstopft werden. All dies und freigesetzte giftige Stoffwechselprodukte der Würmer haben massiven Einfluss auf das Allgemeinbefinden und das Immunsystem der Katze. Besonders kleine Kätzchen können so schwer beeinträchtigt sein, dass sie Rachitis (Knochenerweichung) bekommen oder der Wurmbefall gar zum Tode führt.

Typische Symptome von Bandwürmern bei Katzen

Verdächtige Symptome für einen Wurmbefall sind starker Juckreiz am After, Abmagerung, ein aufgetriebener Bauch, Durchfall, Erbrechen, Husten, Ekzeme und ein glanzloses, struppiges Fell. Weiße reiskorn- oder gurkenkernähnliche Partikel auf dem Kot oder im Fell der Katze rund um die Aftergegend weisen auf einen Bandwurmbefall hin (dabei handelt es sich um ausgeschiedene Bandwurmglieder).

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com