Süße Katzenjunge will man nicht zu früh von ihrer Mutter trennen. Doch wann kann man Katzenbabys abgeben, ohne sie in ihrer Entwicklung zu gefährden? Wir haben für Sie zusammengefasst, wann das richtige Abgabealter für Kitten ist und warum dieses unbedingt beachtet werden sollte.

Verfrüht Katzenbabys abgeben

Sie sollten in jedem Fall gewährleisten, dass Katzenbabys nicht zu früh von der Mutter getrennt werden. Egal, ob sie selbst Katzenbabys abgeben möchten, oder ob Sie vorhaben, eines oder mehrere Katzenkinder in Ihren Haushalt aufzunehmen. Oftmals denken Halter, sie könnten bereits sechs bis acht Wochen nach der Geburt die Katzenbabys abgeben, da die Kitten dann nicht mehr von ihrer Mutter gesäugt werden und beginnen, festes Futter zu fressen. Das kann jedoch zu früh sein, da die Sozialisierung der kleinen Katzen in diesem Alter noch nicht komplett abgeschlossen ist. Die Tiere lernen von ihrer Mutter alle wichtigen Verhaltensweisen, die sie für ihr weiteres Leben brauchen.

Katzenbabys abgeben: Frühestens nach zwölf Wochen

Kleine Kätzchen bekommen in ihren ersten Lebenswochen viel von ihrer Mutter mit, weshalb sie nicht zu früh von ihr getrennt werden sollten:

  • Die Katzenbabys lernen, richtig mit ihren Krallen und Zähnen umzugehen. Sie merken, wie fest sie „zupacken“ dürfen, bevor es wehtut. Das ist wichtig, damit die Katzen später nicht im Spiel zu fest kratzen und beißen.
  • Die kleinen Samtpfoten sehen bei ihrer Mutter die richtige Benutzung der Katzentoilette und ahmen diese nach. Ungleich mühsamer ist es, wenn Sie selbst ein kleines Katzenkind an Stubenreinheit gewöhnen müssen.
  • Von ihrer Mutterkatze lernen die Babys auch den Umgang mit Menschen.
  • Katzenbabys können ihr Fell noch nicht selbst putzen und lernen die richtige Körperpflege erst von ihrer Mutter.
  • Auch den Umgang mit Artgenossen können kleine Katzenkinder am besten im Familienverband mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern üben.

Das richtige Abgabealter für Kitten liegt daher bei zwölf Wochen. Einen Wurf so lange bei der Katzenmutter zu behalten, verursacht natürlich höhere Kosten für Futter und Katzenstreu. Auch der Tierarzt will bezahlt werden, da im Alter von acht Wochen die erste Katzenimpfung ansteht. Diese Ausgaben können auf den Verkaufspreis aufgeschlagen werden – vergessen Sie nicht, dies rechtzeitig mit den neuen Besitzern abzusprechen. Diese werden mit einer gut sozialisierten, gepflegten und gesunden Katze mehr Freude haben.

Ausnahmefälle

Es gibt auch Fälle, in denen Sie Katzenbabys abgeben bzw. aufnehmen können, obwohl die Kleinen noch nicht die zwölfte Lebenswoche erreicht haben:

  • Bei Würfen von halbwilden Katzen, die sich sonst nicht oder nur sehr schlecht an den Menschen gewöhnen würden.
  • Bei wild geborenen Katzenbabys, die keine Mutter mehr haben und daher vom Menschen aufgezogen werden müssen.

In solchen Ausnahmefällen sollte möglichst nicht nur ein einzelnes Katzenbaby aufgenommen werden, sondern noch eine zweite Samtpfote. Eine andere Möglichkeit ist, das kleine Katzenkind in einen Haushalt mit einer älteren, bereits gut sozialisierten Katze zu bringen.

Foto: © agenturfotografin/fotolia.com