Trockene Hundenase- was bedeutet das?

Das wichtigste Sinnesorgan eines Hundes ist seine Nase. Normalerweise ist diese kalt und feucht. Doch, was ist, wenn sie trocken ist? Ein Grund zur Sorge? Nein. Es muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass Ihrem Hund etwas fehlt. Es kann viele Gründe haben, warum eine Hundenase trocken und warm ist.

Ursachen für trockene Nasen bei gesunden Hunden

  • In der Sonne oder in der Nähe einer Wärmequelle kann die Nase trocken werden
  • Bei trockener Luft in der Wohnung ist die Hundenase häufig auch trocken (besonders im Winter)
  • Je nach allgemeiner Körpertemperatur des Hundes kann sich auch seine Nase dementsprechend anfühlen
  • Hunde schwitzen über Nase und Pfoten, deshalb ist die Nase manchmal warm und manchmal kalt

Die Nase Ihres Hundes ist jeden Tag immer mal wieder warm und trocken oder kalt und feucht. Das ist völlig normal und meistens kein Grund zur Sorge. Die Nase trocknet auch nicht aus, wenn ihr Hund gesund ist. Schon alleine, weil Ihr Hund normalerweise mehrmals am Tag Wasser trinkt, wird das Riechorgan immer wieder befeuchtet.

Hinweise auf andere Ursachen

Falls Sie die bisher genannten Ursachen bei Ihrem Hund ausschließen können, ist es möglich, dass die trockene Nase eventuell auf eine Krankheit hinweist. Wenn Ihr Hund insgesamt eine sehr hohe Körpertemperatur hat (ohne dass er sich körperlich betätigt hat) und die Nase sehr heiß und trocken ist, könnte dies ein Anzeichen dafür sein, dass Ihr Hund Fieber hat. Das sollten Sie in diesem Fall überprüfen. Auch wenn Ihr Hund neben einer trockenen Nase Schwächeanzeichen oder Anzeichen von Schmerzen aufzeigt, sollten Sie besser einen Tierarzt aufsuchen. Auch ein Sonnenbrand auf dem Riechorgan Ihres Vierbeiners ist möglich. Anzeichen hierfür sind gerötete oder pellende Haut. Lassen Sie auch das am besten von einem Tierarzt überprüfen.

Mit der Zeit entwickeln Sie ein Gespür dafür, wann es Ihrem Hund trotz trockener Nase gut geht und wann es möglicherweise andere Ursachen hat. Sie sollten die Nase am besten regelmäßig in Augenschein nehmen. Vorhandenes Nasensekret sollte durchsichtig sein. Ist es hingegen dickflüssig, gelb, grün, schwarz oder produziert Bläschen, sollten sie einen Tierarzt aufsuchen.

Das Sprichwort: „Ist die Nase feucht, ist der Hund gesund!“ stimmt demnach nur teilweise. Auch mit einer trockenen Nase kann es sein, dass Ihrem Hund nichts fehlt. So wie eine feuchte Nase nicht automatisch bedeutet, dass der Hund gesund ist. Im Zweifel ist es immer besser, wenn Sie ihren Hund von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © NiconPhotography/fotolia.com