Herzerkrankungen von Hund und Katze können grundsätzlich in angeborene und erworbene Erkrankungen unterschieden werden. Hunde scheinen weitaus häufiger an angeborenen Herzerkrankungen zu leiden als Katzen. Besonders häufig treten bei ihnen der persistierende Ductus arteriosus Botalli (PDA), die Aortenstenose, die Subaortenstenose und die Pulmonalstenose auf. Weiterhin sind bei Hund und Katze Ventrikel-Septum-Defekte oder Atrium-Septum-Defekte bekannt. Zu den erworbenen Herzkrankheiten bei Tieren zählen Herzwurmerkrankungen, Herztumore, Herzmuskelentzündungen (Endokarditiden) und am häufigsten die Herzinsuffizienz (Kardiomyopathie).

Anzeichen für Herzerkrankungen bei Katze und Hund

Nur in seltenen Fällen kommt es durch angeborene Herzerkrankungen zu plötzlichen Todesfällen bei Hunde- und Katzenwelpen. Zu deutlichen Symptomen kommt es häufig erst, wenn die Erkrankung bereits weit fortgeschritten ist. Grundsätzlich zeigen Hunde viel früher Symptome von Herzerkrankungen als Katzen. Allerdings sind die Symptome einer Herzerkrankung bei beiden Tierarten relativ spät zu erkennen. Typische Symptome von Herzerkrankungen bei Hund und Katze sind Mattigkeit, ein wachsendes Schlafbedürfnis, langsames Wachstum bei Jungtieren oder Atemnot. Beim Hund wird häufig Husten beobachtet, der deswegen auch als „Herzhusten“ bezeichnet wird. Aufmerksam werden sollten Tierhalter auch, wenn plötzliche Verhaltensänderungen – insbesondere bei Katzen - auftreten.

Sehr häufig werden Erkrankungen des Herzens jedoch erst bei einer Routineuntersuchung beim Tierarzt entdeckt: Beim Abhören mit den Phonendoskop fallen dann veränderte Herzgeräusche auf.

Behandlung von Herzerkrankungen bei Hund und Katze

Die Behandlungsmöglichkeiten von Herzerkrankungen bei Hunden und Katzen sind vielfältig und hängen im Einzelnen von der Art der Erkrankung und dem Alter des Tieres ab. Mit Hilfe von Medikamenten oder auch einer Operation am Herzen kann in vielen Fällen die Lebensqualität der Tiere wiederhergestellt oder zumindest verbessert werden. Krankenversicherung für Hund und Katze abschließenChirurgische Eingriffe und die lebenslange Versorgung mit Medikamenten von Hunden und Katzen, die an einer Herzerkrankung leiden, führen sehr schnell zu hohen Tierarztkosten. Eine Tierkrankenversicherung oder eine OP-Schutz-Versicherung können ggf. und je nach vereinbarter Leistung diese Kosten übernehmen. 

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com