Nicht nur die Genetik des Menschen kann Veränderungen unterliegen. Auch Katzen leiden, wenn auch sehr selten, unter einer genetischen Krankheit namens Kutane Asthenie. Diese Fehlfunktion, welche auch die Namen „Ehlers Danlos Syndrom“ oder „Fibrodysplasia elastica generalisata“ trägt, stellt eine erblich bedingte Erkrankung des Bindegewebes dar. Hierbei ist der normale Gewebeaufbau gestört, wodurch sich die Haut übermäßig stark dehnen lässt und sehr dünn wird. Daraus resultieren selbst bei kleinsten äußeren Einwirkungen Risswunden.

Ursachen und Therapie des Ehlers Danlos Syndroms

Die Kutane Asthenie kann bereits nach der Geburt sichtbar werden, aber auch erst im Laufe des Lebens Ihrer Katze auftreten. Auslöser kann hierbei schon ein durch die Elterntiere übertragenes fehlerhaftes Gen sein. Ist das Erbgut nicht nur teilweise, sondern vollständig betroffen, kann dies den Grad der äußerlich sichtbaren Schädigung des Bindegewebes erhöhen. Letztlich kann das Ehlers Danlos Syndrom auch in der Embyronal-oder Fetalphase entwickelt werden, wenn es unter anderem zu negativen äußeren Einflüssen kommt. Hat sich bei Ihrer Katze herausgestellt, dass sie an der Kutanen Asthenie leidet, erfolgt eine Therapie seitens des Tierarztes lediglich symptomatisch. Genetische Erkrankungen lassen sich noch nicht beheben, doch die Folgen, wie Wunden, lassen sich behandeln. Ein wirksames Mittel zur Strukturverbesserung des Bindegewebes ist hingegen nicht bewiesen.

Diagnose der Kutanen Asthenie

Bei Katzen kann die genetische Erkrankung des Bindegewebes durch einen autosomal dominanten Erbgang oder einen rezessiven Erbgang verursacht werden, wobei für Letzteren das Fehlen der Prokollagen Peptidase charakteristisch ist. Hierbei handelt es sich um ein Strukturprotein, welches in allen vielzelligen Organismen vorkommt. Eine Hautbiopsie, bei der entweder histologische oder elektronenmagnetische Untersuchungen vorgenommen werden, gibt dem Tierarzt Gewissheit.

Was Sie für Ihre Katze tun können

Sind Sie Züchter, ist es unbedingt notwendig, dass Sie die betroffene Katze aus der Zucht herausnehmen. Zeigt sich die Erkrankung jedoch erst im Laufe des Lebens Ihres Tiers, so haben Sie nur wenige Möglichkeiten Ihrer Katze die Situation angenehmer zu machen. Auftretende Risse müssen oft genäht werden und ist mit Schmerzen für die kleinen Vierbeiner verbunden. Die Veterinärmedizin bietet kaum weitere Maßnahmen gegen die Folgen der Kutanen Asthenie. Es kann jedoch einen Versuch wert sein, zu Mitteln der Homöopathie zu greifen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com