Es ist ein Trugschluss, dass Räude bei Katzen nur bei verwahrlosten Tieren vorkommen kann. Auch normale, gut gepflegte Hauskatzen können daran erkranken. Räude wird, genau wie auch bei Hunden, durch Milben verursacht. Dabei handelt es sich um sehr kleine Spinnentiere, die, anders als viele andere Parasiten, nicht mit bloßem Auge zu erkennen sind. Eine durchschnittliche Milbe ist nicht größer als 0,5 mm. Sie gräbt sich in die Haut von Ohren, Kopf und Nacken. Dort lebt sie und pflanzt sich fort. Die Eier werden in der Haut abgelegt und die Milben durchlaufen dort die verschiedenen Larven- und Nymphenstadien. Milben verbringen in der Regel ihren kompletten Lebenszyklus auf dem Wirtstier. Außerhalb des Wirtstieres können Milben nur wenige Wochen überleben.

Räude bei Katzen - Ursachen

Die Erkrankung beginnt zumeist im Bereich des Kopfes und breitet sich von dort über den restlichen Körper aus. Eine Folge von Räude ist Haarausfall an verschiedenen Bereichen wie Ohren, Nacken und Beinen. Ursache der Räude bei Katzen sind Grabmilben. Diese sind bei Katzen sehr ansteckend. Übertragen wird die Erkrankung von Tier zu Tier. Das heißt, erkrankte Katzen können andere Katzen anstecken. Nur in seltenen Fällen spielen Gegenstände wie Bürsten und Liegedecken eine Rolle bei der Ansteckung.

Räude bei Katzen - Symptome 

Die Symptome von Räude sind in erster Linie Haarausfall, Juckreiz und schuppende, dicke, gelb-graue Krusten. Diese Veränderungen findet man meist im Bereich von Ohren, Kopf, Nacken und Beinen. Da Räude bei Katzen einen starken Juckreiz auslöst, ist häufig zu beobachten, dass sich das der Vierbeiner kratzt oder an den entsprechenden Stellen knabbert. Dadurch kann sich die Haut zusätzlich entzünden.

Die Behandlung von Räude bei Katzen

Räude wird mit Medikamenten behandelt, die die Parasiten abtöten. Die Anwendung der Medikamente muss in der Regel mehrmals wiederholt werden. Wenn zudem Entzündungsreaktionen der Haut aufgetreten sind, verschreibt der Tierarzt zusätzlich Antibiotika. Katzenhalter können sich mit einer Katzenkrankenversicherung gegen hohe Tierarztkosten absichern.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.