Bei der Hüftdysplasie oder Hüftgelenkdysplasie, kurz auch HD genannt, handelt es sich um eine Fehlentwicklung der Hüftgelenke, die durch mehrere Faktoren entsteht. Zum Großteil ist diese Erkrankung genetisch bedingt. Offizielle Zuchtverbände gestatten daher nur das Züchten mit gesunden Elterntieren. Faktoren wie falsche Ernährung sowie ein Übermaß an Bewegung im Wachstum können diese Krankheit begünstigen. Die Hüftdysplasie kann bei allen Hunderassen vorkommen, wird jedoch besonders häufig bei größeren Hunden beobachtet. Neben Hunden können auch Hauskatzen an einer Hüftdysplasie erkranken.

Symptome und Anzeichen einer Hüftdysplasie beim Hund

Eine HD beim Hund zeigt sich in unterschiedlich starken Schmerzen in der Hinterhand. Diese können bereits beim jungen Hund auftreten, häufig aber erst in höherem Alter. Einige Tiere lahmen deutlich, andere wollen sich einfach nicht mehr so gerne bewegen. Die Muskulatur der Hinterbeine wird schwächer. Der Tierarzt stellt eine HD durch eine Röntgenuntersuchung fest. Man teilt die Veränderungen je nach Schwere in HD-Grade ein. HD-Veränderungen im Hüftgelenk können bereits bei Welpen festgestellt werden. So kann frühzeitig mit einer Behandlung begonnen werden.

Behandlung der Hüftdysplasie beim Hund

Eine HD ist grundsätzlich nicht heilbar. Man kann jedoch mit verschiedenen Medikamenten, Krankengymnastik, Akupunktur beziehungsweise einer Operation viel für die Verbesserung der Lebensqualität des Hundes tun. Die Wahl der Behandlung hängt vom Alter des Hundes und der Schwere der Erkrankung ab. Es steht eine ganze Bandbreite an Behandlungsarten und Operationsmethoden zur Verfügung, die zum Teil recht kostspielig sind. Bei übergewichtigen Hunden, die an einer HD leiden, muss zusätzlich das Gewicht reduziert werden.

Wann sollte eine Krankenversicherung für einen Hund abgeschlossen werden?

Wer seinen Liebling immer gut versorgt wissen möchte, sollte eine Hunde-OP-Versicherung oder eine Hundekrankenversicherung abschließen. Diese Versicherungen schützen Hundehalter im Rahmen der jeweiligen Bedingungen vor den finanziellen Folgen einer Hüftdysplasie. Achten Sie darauf, eine entsprechende Versicherung so früh wie möglich abzuschließen. Ist bei einem Hund erst einmal HD diagnostiziert, ist in der Regel der Abschluss nicht mehr möglich.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com