Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hundeverhalten

  Nordrhein-Westfalen
Isabelle24 schrieb am 13.12.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Michschling, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Liebe Hundetrainer.
Vor ca. einem Jahr habe ich zusätzlich zu unserem Golden Retriever einen Hund aus Rumänien übernommen. Damals war er 7 Monate. Er wurde in Rumänien als Welpe alleine in einem Müllcontainer gefunden und schnell wurde festgestellt, dass er HD auf beiden Hüften hat. Hier in Deutschland wurde er mit 5 Monaten operiert und läuft nun schmerzfrei.
Er lief 2 Monate nur mit Schleppleine, anschließend konnte er auch problemlos frei laufen. Ca einen Monat später fing er an Angst vor Fußgängern zu entwickeln und bellte diese an. Es verschlimmerte sich mit der Zeit und erweiterte sich auch auf fremde Hunde. Auch seine Gehorsam ließ extrem nach. Er kennt jeden Befehl und beherrscht diese auch, sobald er jedoch außer Reichweite ist, heißt so dass ich ihn nicht packen könnte, haut er ab, bei anderen Hunden beispielsweise. Die Aggressivität gegenüber Hunden ist mittlerweile so schlimm, dass ich ihn festhalten muss was ihn noch mehr aufregt und er komplett ausrastet, anschließend ist er total durch den Wind. Ich habe zwei Hundeschulen besucht und eine Hundepsychologin besucht, beides hat uns nur voneinander entfernt. Mittlerweile haben wir gute Tage, wo er sich hervorragend benimmt und mal haben wir Tage an denen ich absolut verzweifle. Er hat kein Interesse an Wurfspielzeug und Leckerchen sind in solchen Situationen auch uninteressant.
Ich habe eine dreijährige Tochter. Die beiden lieben sich und das funktioniert einwandfrei. Zuhause ist er ein ganz anderer Hund, sobald wir die Tür verlassen ist es wie russiches Roulette was als nächstes passiert, je nachdem wer um die nächste Ecke biegt. Er zeigt oft Angst in schwierigen Situationen gerade mit Fußgängern und Hunden, wenn er allerdings ohne mich spazieren geht spielt keine Angst mit. Ich hoffe sie können mir weiterhelfen und wenn es nur Tipps über mein eigenes Verhalten sind. Liebe Grüße Isabelle Rehbein

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 13.12.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Frau Rehbein, so wie sie es schildern hat sich hier eine Lernkette aufgebaut: andere Hunde/Menschen = Stress.
    Begonnen hat es, als der Hund erwachsen wurde und sie ihm keine Altrenative zu seinem Angstverhalten angeboten haben. Z.B. du siehst andere Leute - prima wir gehen ganz entspannt woanders lang und ignorieren die Leute. Weil SIE als Rudelführer finden es okay, wenn andere Leute/Hunde kommen.
    Nun hat er sich so in sein Verhalten hineingesteigert, dass sie schon völlig unentspannt zur Tür hinausgehen. Eben weil sie Angst davor haben, was passieren könnte. Dies überträgt sich wiederum auf den Hund, der so reagiert: Oh je Frauchen ist ganz aufgeregt und nervös - da muß ich besonders aufpassen.
    Sie könne folgendes ausprobieren. Lassen sie den Hund generell erst einmal an der Schleppleine. Suchen sie sich Dinge, für die sich ihr Hund interessiert (Spielzeug/Leckerchen/Steicheleinheiten). Beginnen sie Rituale aufzutrainieren. Ein Hund /Mensch kommt - sie gehen wortlos in eine andere Richtung. Folgt er ihnen - belohnen sie ihn (egal womit). Ist ein Richtungswechsel nicht möglich, lassen sie ihn abliegen/absitzen er soll seine Aufmeksamkeit auf sie richten. Achten sie auf ausreichend Distanz - anfangs werden sie viel Abstand benötigen, bis er sich auf sie konzentrieren kann.
    Er soll lernen - SIE übernehmen die Führung draussen. Er kann sich auf sie verlassen und entspannen.
    Die Ursache für sein momentanes Verhalten sind sie. Wenn sie ihr Verhalten ändern und ihn mehr fordern und eher agieren statt nur zu reagieren, werden sie dieses Problem lösen können.
    Nehmen sie sich viel Zeit für ihre Spaziergänge, sie müssen nicht weit laufen. Es geht mehr darum diese Sachen zu üben. Haben sie Geduld auch bei Rückschlägen, überfordern sie den Hund nicht. Stellen sie sich dann immer die Frage: war es zu schwer, war mein Timing richtig oder was war die Ursache dafür, dass ich mein gestecktes Ziel nicht erreicht habe.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst vor Hundden und Menschen

Meine Lhasa Hündin 9 Monate wurde gebissen seit dem hat sie Angst... mehr

Hund bellt andere Hunde an

Hallo wir haben seit kurzen ein französische Bulldogge die super... mehr

Hund bellt grosse Hunde an

Nach dem mein Kleiner von einen Boxer, ohne Leine, gezwackt wurde... mehr

Chihuahua Hündin bellt oft draußen alles an

Hallo, Mein Problem ist das meine chihuahua Hündin draußen ab und... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.