Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hundeverhalten im hohen Alter

Thema: Allgemeines
  
veronica buccoliero schrieb am 10.04.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Mein Hund ist ein 15 Jahre alter, unkastrierter Rüde. Seit ca. Zwei Jahren ist er überwiegend taub, nur auf Pfeifftöne reagiert er. Seit einem Jahr verschlechtert sich sein Grauer Star. Linkes Auge ist schubweise sehr schlecht geworden, rechts ist besser aber er sieht anscheinend noch genug um sich im Alltag einwandfrei zu bewegen und rumzuhüpfen. Seit ca 3. Jahren bekommt er Schilddrüsentabletten und sonst nichts. Seit ein paar Monaten haben wir festgestellt, dass er wohl an Demenz leidet. Er macht hin und wieder in die Wohnung da er sehr aufs Schnüffeln fixiert ist und vergisst wohl sich zu erleichtern. Was uns aber am Meisten Sorgen macht, ist das er oft ausrutscht/wegrutscht, sich oft nicht auf den Beinen hält und auseinander grätscht und er viel umher geht und winselt. Abends ist es meist schlimmer als Tagsüber. Er kommt nicht zur Ruhe, ist ständig in Bewegung, geht in alle Zimmer hin und her. Sicher hat er Gelenkschmerzen, buckelt etwas aber ist laut Tierarzt soweit noch ok, solange er keine Schmerzempfindlichkeit zeigt. Wir geben ihm 2x täglich Traumeel dafür. Da er noch gerne auf die Couch geht, haben wir ihm eine Seniorentreppe gekauft die er auch nutzt, hüpft aber trotzdem umher und und das nicht ohne Schaden. Ich bin sicher, dass es nicht besser wird und ich möchte wissen was für Möglichkeiten ich habe, ihm das Leben zu erleichtern. Ich habe so oft Angst heim zu kommen und ihn mir gebrochenen Beinchen aufzufinden etc. Ich habe keine Erfahrung mit Seniorenhunde, er ist mein allererster Hund und habe ihn seit Anbeginn an. Vielleicht haben Sie Tipps oder Ideen für mich.

Vielen Dank und liebe Grüße
Veronica

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 13.04.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Veronica,
    so, wie Sie es beschrieben haben, tun Sie schon alles menschenmögliche für Ihren alten Hund. 15 Jahre ist ja auch ein hohes Alter, welches nicht viele Hunde erreichen.
    Ich habe auch eine ältere Hündin, allerdings wird sie erst 12 Jahre. Aber sie wird jetzt auch langsam dement und wackelig. Sehen kann sie offensichtlich auch nicht mehr so gut. Traumeel gebe ich ihr auch, das ist super, habe ich auch für mich immer zuhause. Ich mache täglich eine Übung mit ihr, wobei ich ihre Hinterpfote etwas hoch halte, so, dass sie dagegen stemmen muss. Dadurch stärken sich die Muskeln etwas, hoffe ich und meine, es wirkt schon.
    Gegen Schmerzen hilft CBD Öl sehr gut. Sie können es in der Apotheke bekommen oder im Internet. In der Apotheke ist es natürlich sehr teuer. Ich bestelle immer hier: https://redfood24.de/fuer-tiere/.

    Liebe Grüße und noch viel Zeit mit Ihrem Hund
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund aus dem Kofferraum locken

Hallo,

wie kriege ich meine Bordeauxdogge aus dem

... mehr

Ständiges Jaulen und Bellen

Hallo,

es geht um meine 6 Jahre alte Boxerhündin. Ich

... mehr

Freches Spielverhalten

Meine Hündin (Mischling, 2 Jahre) spielt sehr gerne Rennspiele.

... mehr

Hund korrigiert krabbelndes Baby

Die Australien-Sheppard-Hündin meiner Schwester (5 Jahre) fängt

... mehr