Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Eifersucht

  Berlin
nbaecker schrieb am 30.12.2015   Berlin
Angaben zum Hund: Bardino-Mix, weiblich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo Team, ich habe meine Hündin vor 8 Wochen aus einem privaten Tierschutz geholt wo sie eine Zeit in einem Rudel gelebt hat. Jetzt lebt sie bei mir in Berlin und wir haben bisher alle Dinge bewältigt. Jetzt sind wir gemeinsam an der Ostsee bei meiner Familie, wo ein kleiner Shi Tzu Rüde lebt, der meiner Hündin voll aktzeptiert und sich relativ schnell unterordnete (er ist ca. ein halbes Jahr jünger). Allerdings fing meine Hündin sehr schnell an die Ressource "Frauchen" zu verteidigen, bzw. drängt sich immer dazwischen wenn jemand den Rüden streicheln möchte. Vorallem wenn ich es tue. Der Rüde hängt an mir, weil ich viel mit ihm laufen gehe wenn ich zu besuch bin. Mir ist klar, dass meine Hündin hier grad die Hose anhat und sie noch vor dem Rüden in der Rangliste steht. Allerdings möchte ich selber bestimmen, wie die Ressource "Frauchen" sich einteilt. Das ist im Moment eine große Herausforderung, zu der dass sie noch neu bei mir lebt und wir uns noch ein bisschen einspielen müssen. Gibt es eine Möglichkeit ihr die Sicherheit zu geben, dass sie nicht abgeschoben wird und selbst bestimme, wen ich in dem Moment streicheln möchte? Vielen Dank im Vorraus.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 30.12.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    solange Sie sich selbst als Recource ansehen, wird sich an der Situation nichts ändern. Sie sollten die "Rudelführerin" sein. Das werden Sie, wenn Sie sich auch so benehmen. Wenn sie sich zwischen den anderen Hund und Sie drängt, schieben Sie sie sanft und kommentarlos weg. Machen Sie das ohne Mitleid oder schlechtes Gewissen, beides überträgt sich sonst auf den Hund und erst dadurch bekommt er dann ein schlechtes Gefühl. Wenn Sie das als selbstverständlich ansehen, wird das auch der Hund so sehen.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • nbaecker
    nbaecker
    schrieb am 30.12.2015

    Hallo Frau Mayer,

    danke für die schnelle Antwort. Das sanfte wegschieben habe ich ab und zu schon gemacht, allerdings noch nicht konsequent genug und ja, es gab mir ein komisches Gefühl von schlechten Gewissen, obwohl ich beide Hunde relativ gleich behandle.

    Dann werde ich es konsequenter und wortlos machen, damit da Ruhe einkehrt. So ist für beide klar, dass ich diejenige bin die als Erste in der Rangliste stehe. Durch alle Türen gehe ich zuerst und draußen läuft es auch recht gut.

    Im neuen Jahr werden wir auch zusammen einen Hundeplatz besuchen, damit wir einiges üben können und ich besser meinen Hund verstehe.

    Danke und einen guten Rutsch.

    Viele Grüße

    Nicole Bäcker

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund geht auf unsere Katzen los

Hallo, Wir haben 2 FreigängerKatzen und haben uns vor 2 Tagen... mehr

Kastrations-Zeitpunkt Rüde

Hallo, es geht um einen 7 Jahre alten unkastrierten, nicht... mehr

Hund jagt die Katzen.

Wir haben zweites Hund geholt schon am 26.november,und Sie immer... mehr

Neuer Hund

Wir möchten gerne einen Labrador bei uns aufnehmen. Er ist... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.