Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

2. Hund kommt dazu

  Baden-Württemberg
Zottel schrieb am 29.10.2015   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: Vizsla Drahthaar, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo,

Wir haben eine 12-jährige Vizsla-Hündin (sterilisiert) und werden nächste Woche einen 2. Hund, auch Vizsla, 1,5 Jahre (Rüde, kastriert) dazuholen.
Unsere Hündin verträgt sich eigentlich gut mit Rüden. Wir hatten früher drei Hunde, mittlerweile ist sie Einzelkind. Die beiden anderen sind - altersbedingt - gestorben.
Sie ist es eigentlich gewohnt mit anderen Hunden zusammen zu wohnen.
Wir wollten wissen, ob wir auf irgend etwas besonders achten sollten.

Wir haben vor, die beiden Hunde erst einmal auf neutralem Boden bekannt zu machen und dann schauen, wie sie sich vertragen und möchten dann entscheiden, ob wir den neuen Hunde mitnehmen.

Wenn sie sich "verstehen" und wir ihn mitnehmen, haben Sie allgemeine Ratschläge, wie wir uns am besten Verhalten, wenn wir zuhause ankommen?
Ich weiß, die Frage ist sehr allgemein, aber vielleicht gibt's ja den einen oder anderen Tipp für uns.

Herzlichen Dank Silvia

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 29.10.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, die Idee, dass sich die Beiden erst einmal auf neutralem Boden kennenlernen ist schon mal sehr gut.
    Wenn der neue Mitbewohner eingezogen ist, wäre es gut, wenn sie von vorn herein klarmachen, wo z.B. Tabuzonen für ihn sind, damit die Hündin sich dorthin zurückziehen kann (Decke, Körbchen).
    Achten sie auch darauf, dass kein Futterneid entsteht oder die Hündin sich unwohl fühlt, wenn der Rüde eher fertig ist mit fressen und "mal in ihrem Napf nachschaut".
    Legen sie klare Reglen für den Alltagsablauf fest, legen sie fest, wer die "Nummer" 1 und 2 ist. Bremsen sie den Jungspund gegebenfalls aus, wenn er zu aufdringlich/nervig wird.
    Seien sie einfach souveräner "Rudelführer" dann haben die Beiden einen Orientierungspunkt.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Zweithund

Hallo zusammen, wir werden kommende Woche einen Hund aufnehmen bei... mehr

Annäherung katze

Eine neue Hündin ist bei mir, sie kennt Katzen verscheucht meinen... mehr

Hund zum Kennenlernen übers Wochenende

Hallo, wir haben einen Mops gekauft, von privat, den wir in 6 Wochen... mehr

Zusammenführung Hund/Katze

Hallo, Meine Großeltern haben ein 7J.Hund,der noch total verspielt... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.