Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund reagiert nicht

  Rheinland-Pfalz
Nadja2307 schrieb am 07.01.2016   Rheinland-Pfalz
Angaben zum Hund: Bernhardiner, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo,
Ich habe eine Bernhardiner Hündin. Sie ist jetzt 1,5 Jahre alt. Zuhause hört sie aufs Wort, wenn man sie ruft und hört auf jedes Kommando. Allerdings sieht es anders aus, wenn wir in einem Wald laufen sind. Sie darf dort auch ohne Leine laufen. Anfangs hört sie auch wenn ich sie rufe und kommt sofort aber sobald sie einen andern Hund sieht oder auch Mensch, ist sie nicht zu stoppen. Sie rennt auf andere zu und bellt. Sie reagiert auf mich nicht mehr. Ich kann Krach machen, sie rufen, in eine andere Richtung rennen, sie nimmt mich nicht mehr wahr. An der Leine zieht sie auch, wenn sie einen anderen Hund sieht und reagiert auch nicht mehr. Habe sogar ein Zughalsband gekauft was wieder auf geht aber selbst das interessiert sie nicht, wenn sie in ihrem Wahn ist was kann ich da tun?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 09.01.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, einen Hund auf große Distanz bei solch starker Ablenkung abzurufen ist schon
    "hohe" Schule. Dafür muß ein Rückruf bereits sehr gut auftraineirt sein und in nicht so ablenkungsintensiven Situationen sicher funktionieren.
    Bernhardiner sind robuste Hunde, die sich von einem Zughalsband wenig beeindrucken lassen. Auch ist der Einsatz von Zughalsbändern ohne Stopp verboten. Günstiger und effektiver ist z.B. die Verwendung eines Haltis. Dies wird an der Schnauze des Hundes befestigt, korrigiert die Blickrichtung ihrer Hündin und erleichtert ihnen das Handling des Hundes.
    Bevor sie ihre Hündin nun rufen, beachten sie bitte folgendes.
    Rufen sie nicht öfter als 2 mal. Kommt ihr Hund dann nicht, holen sie ihn ab. Sonst "verbraucht" sich ihr Kommando und der Hund lernt, dass er wählen kann, ob er auf sie hört oder nicht.
    Bevor sie ein Rückrufkommando geben, überlegen sie, ob sie es
    1. durchsetzen können und
    2. ob ihr Hund es überhaupt befolgen kann (Intensität der Ablenkung).
    Wenn sie rufen und sie nicht kommt, müssen sie sie notfalls abholen können.
    Günstig ist am Anfang des Trainings der Einsatz einer Schleppleine mit Geschirr. So können sie auch auf Distanz ihr Kommando umsetzen ohne direkt auf den Hund einwirken zu müssen.
    Bieten sie ihr auch immer eine tolle Belohnung für ihr Kommen an, es muß sich für sie lohnen (Spiel, Streicheln, Leckerchen).
    Viele gute Anregungen finden sie z.B. auch noch in diesem Buch: MenschHund!... komm zurück! von Ariane Ullrich
    Bis sie das Problem gelöst haben, lassen sie ihren Hund sicherheitshalber an der Leine, sonst trifft er irgendwann auf ein Gegenüber, welcher ihm nicht wohlgesonnen ist und er kann dabei ernsthafte Verletzungen davontragen.


    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Abruf

Abruf klappt nicht immer mehr

Mangelnder Gehorsam ggü anderen Hunden

Hallo, wie haben ein Problem mit unserem Sturkopf. wir bekommen das... mehr

Wie kann ich meiner Hündin zeigen das sie reusch an andere Hunde vor bei geht

Hallo kann ich mit einen Hund der schon alt ist in tregs bei bringen mehr

Problem mit Rüden & Leinenführung & Eifersucht

Hallo! Erstmal super das es diese Möglichkeit gibt! Also mein... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.