Hund hört nicht auf zu bellen

  
Casper.jerome schrieb am 05.10.2015   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Mein 2 jahre alter hund hat von anfang an immer gebellt und sich bei allen sachen erschrocken .er hört seit dem nicht mehr auf zu bellen ich habe ihn seit er ein welpe ist und gerade mal 6 wochen alt war .habe ihn von nicht netten leuten genommen wo er auch sehr aufgebläht und unterernahrt war.ich habe alles schon versucht mit wasser spritzern .mit schümpfen mit normalen ruhigen reden .mit ablenken .aber nichts hat geholfen.ich wris nicht mehr was ich machen soll er bellt immer sobald jemand kommt odrr die ture klingelt man nen Schlüssel hört und leute reden .

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 05.10.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    dieses Verhalten haben oft kleine, niedliche Hunde, die nie Grenzen kennengelernt haben und die nicht geführt werden. Sie werden dadurch in die Rolle des "Rudelführers " gedrängt und sind damit vollkommen überfordert. Aus Unsicherheit oder auch Angst bellen sie dann eben alles und jeden an, manchmal auch einfach nur, weil sie mit dem Stress nicht klarkommen.
    Fangen Sie deshalb an, Ihren Hund zu führen. Achten Sie darauf, dass Sie vorgehen und der Hund Ihnen an lockerer Leine folgt. Dann führen Sie, der Kleine kann sich auf Sie verlassen und muss nicht mehr selbst regeln.
    Zeigen Sie dem Kleinen zuhause seine Grenzen, die braucht er dringend, um sich sicher zu fühlen. Wenn der Hund etwas von Ihnen fordert, wie Streicheleinheiten, spielen oder Futter, ignorieren Sie es.
    Springt der Hund von sich aus auf Bett oder Sofa, wird er sanft weggedrückt. Er darf dort nur hin, wenn Sie es erlauben.
    Machen Sie Gehorsamsübungen mit dem Hund und setzen diese auch durch, damit der Kleine lernt, Sie ernstzunehmen.
    SIE agieren, der Hund reagiert, NIE umgekehrt. Dann sind Sie der "Boss" un der Hund fühle sich sicher, muss nicht mehr bellen. Wenn es umgekehrt ist, wie jetzt, ist es der Hund.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun bei Angst vor dem Tierarztbesuch?

Hallo!
Ich habe folgendes Problem: Mein 15 Monate alter

... mehr

Was tun bei merkwürdigem Verhalten auf dem Spaziergang?

Wir haben eine 5 Jahre alte Mischlings Hündin. Sie ist sehr

... mehr

Entspannungsübungen oder auch Mittel für den Hund?

Guten Abend! Wir haben einen Hund, der sehr emotional ist. Wenn

... mehr

Was tun, wenn Hund ängstlich ist und nicht frisst?

Hallo,
meine Daisy ist sehr ängstlich, bellt viel und frisst

... mehr