ängstliche Bulldogge

  
Brainpower1984 schrieb am 11.10.2015   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo

Wir sind seit 3 Monaten glückliche Besitzer eines Bulldoggen Mädchens namens Paula. Sie ist nun fast 8 Monate alt und daheim ein wahrer Goldschatz. Doch sobald es darum geht außer Haus zu gehen macht sie dicht, verkriecht sich in der Sofaecke und will noch nicht einmal durch die Wohnungstür. Häufig müssen wir sie tragen damit man überhaupt mal rauskommt. Auch mit Leckerlis oder ihrem Lieblingsball ist da nichts zu machen.

Vor dem Haus geht es dann, es sei denn es kommen plötzlich Menschen auf sie zu. Egal ob zu Fuß oder noch schlimmer auf dem Rad. Auch der Berliner Straßenverkehr sorgt für regelrechte Panikattacken. Sie zittert dann am ganzen Leib.
Ohne Leine läuft sie wesentlich entspannter. Allerdings rannte sie da bereits 2 mal einfach los in Richtung rettende Heimat, quer über die Straße.
Wir waren bereits bei einer Hundetrainerin, die meinte allerdings das wir bislang alles richtig machen und das Paula halt auch einfach rasse-entsprechend faul ist(bezogen auf nicht raus gehen wollen).
Derzeit bekommt Paula Bach-Blüten um ihre Unsicherheiten zu überwinden. Bislang noch ohne Erfolg(seit gut 3 Wochen).
Physisch ist sie gesund. Das haben wir bereits tierärztlich abgeklärt.
Anderen Hunden gegenüber ist sie meist skeptisch. Läuft aber stets entspannt an ihnen vorbei, solange die sie in Ruhe lassen. Mit befreundeten Hunden geht sie sehr gut um.

Ich danke ihnen schonmal im Vorfeld für Ihre Antwort.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(1)
  • Carolin Borchardt
    Carolin Borchardt (Hundetrainer)
    schrieb am 15.10.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    um zu klären, inwieweit Bachblüten der einzige und richtige Ansatz sind, sollten Sie eine professionelle Problemberatung in Anspruch nehmen. Dafür kommt ein Verhaltensberater zu Ihnen und analysiert das Problem. Das kann einige Zeit dauern. So findet derFachmann/die Fachfrau ;-) mit Ihnen gemeinsam Lösungswege, die im Training gegangen werden.

    Es ist überhaupt nicht hinnehmbar, dass ein Hund solche Angst hat. Rassebedingte Faulheit? Halte ich für Blödsinn. Ihr dreimonate alter Hund ist nicht faul, er/sie hat ein echtes Problem.

    Guter Gruß,
    Carolin Borchardt
    Hundeerzieher- / Verhaltensberaterin IHK

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Wie kann ich meine, sehr ängstlichen Hund die Angst nehmen?

Hallo, ich habe seit 4 Wochen eine ca 1,5 jährige Hündin aus

... mehr

Zweithund knurrt Ersthund an, wie kann ich das ändern?

Hallo liebes Team, vor drei Tagen zog bei uns eine neue Hündin

... mehr

Wie gewöhne ich den Angsthund aus Rumänien an Berührungen?

Hallo wir haben jetzt seit knapp 3 Wochen Rudi 10 Jahre (fast

... mehr

Was tun, wenn der Hund aufgrund seiner Vergangenheit sehr ängstlich ist?

Haben einen oeb meiner Freundin Scheidungshund wurde viel

... mehr