Mein Hund hat panische Angst vor Männern, was nun?

  
Phia1999 schrieb am 30.08.2022   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo liebes Expertenteam, vor ca. 2 Monaten habe ich einen Hund aus Rumänien adoptiert. Der Kleine ist auch super neugierig und aufgeschlossen. Neuer und weiblicher Besuch wird immer super aufgenommen und auch direkt abgeschnüffelt. Nach Kontaktaufnahme legt er sich direkt brav hin und ist sehr entspannt.


Anders ist das Ganze allerdings, wenn ein Mann in der Nähe ist. Wenn er eine männliche Person hört oder sieht, ist er sofort wie ausgewechselt. Er ist dann sehr panisch, rennt direkt in eine sichere Ecke oder versteckt sich unter das Bett. Danach sieht und hört man ihn bis zum nächsten Spaziergang nicht mehr. Auch der Spaziergang mit einer männlicher Begleitung klappt nicht. Er will einfach nur dann weg. Zwar ist er erst seit kurzem bei uns, allerdings besteht trotzdem die Frage, ob man ihn in irgendeiner Art und Weise unterstützen kann. Vielen Dank.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(3)
  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 31.08.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guen Tag,
    ja, die Kleine hat sicher Schreckliches mit Männern erlebt, das ist sehr oft ein Thema. Sind das immer andere Männer oder können Sie mit einem trainieren?
    Wer ist die männliche Begleitung? Zufall oder eine Person Ihres Haushalts?
    Es wäre schön, wenn Sie mir noch einmal schreiben,
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt
    www.hundimedia. de

  • Phia1999
    Phia1999
    schrieb am 04.09.2022

    Hallo Frau Büttner-Vogt,

    bei uns im Haus sind drei Männer. Einer davon ist seltener im Haus, aufgrund der Arbeit.
    Auf Spaziergängen begleitet mich teilweise mein Mann. Das funktioniert auch gut, solange er vor dem Hund oder auf selber Ebene geht.
    Geht er aber hinter ihm, kommt die Angst durch und er zieht sehr stark und will weg.
    Orte die mit Männern „verbunden“ werden, werden gerne von dem Hund versucht zu meiden.

    Vielen Dank.

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 05.09.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Tag,
    der Hund kann einem wirklich leid tun, was er Schreckliches erlebt haben muss.
    Sie können mit sehr sehr viel Geduld alles vermeiden, was diese Erinnerungen sofort wieder aktiviert. Ihr Mann nimmt darauf unbedingt Rücksicht. Es sollte nicht passieren. Stress und Fressen geht nicht. Vielleicht könnte Ihr Mann ihr Käse oder Wurst auf den Weg streuen und sie suchen lassen. So wird er ganz langsam ein "guter" Mann.
    Meiden Sie vorerst alle "Männerorte". Gehen Sie ganz bewußt drumherum, dass Ihr Hund merkt, dass er unter Ihrem Schutz steht. So kann es sich langsam löschen. Streuen Sie an diesen Orten auch Futter (Wurst,Käse, was sie super gern mag). Es sollte keine Rückschläge geben. Nehmen Sie sich ein Vierteljahr Zeit und schreiben Sie ein Tagebuch: Stress gemeistert, guter Tag, etwas übersehen, Stressreaktion).
    Sofern Sie es steuern können, bitten Sie alle Männer Ihren Hund nicht anzusehen (!!!!), anzusprechen oder anzufassen. Nur seitlich - wenn überhaupt - nähern. Alles wird dazu führen, dass Ihnen Ihr Hund immer mehr vertraut, an Ihre andere Seite geht und sich von Ihnen beschützen läßt.
    Ab sofort führen Sie: Der Hund geht an der kurzen Leine HINTER Ihren Füßen und an Ihrer zum Ereignis abgewandten Seite.
    Meistens liegt es am fehlenden Vertrauen zu uns, wenn der Hund an der unsicher ist. Beginnen Sie Ihren Hund zu beschützen und zu führen. Hunde versuchen alles „weg zu bellen“ , wenn sie uns nicht zutrauen, mit der Situation klarzukommen.
    Geben Sie Ihrem Hund Sicherheit, indem Sie ihn immer beschützen. Schutz gibt es in allen Strukturen mit Eltern, Lehrern und Chefs – die guten machen uns sicher und gelassen, wir wissen, was wir tun sollen.
    Fremde fassen Ihren Hund nicht an und Sie vermeiden es, dass ein Mensch Ihren Hund ansieht. Sie gehen Bogen und Kreise und lassen Ihrem Hund Zeit, sich – unter Ihren Schutz und an der Leine – in Ruhe anzunähern. Grundsätzlich ist Ihr Hund HINTER Ihren Füßen und wichtig: IHR KÖRPER IST OHNE AUSNAHME IMMER DAZWISCHEN!!!! Eine Hund an Hund oder eine Leinen-Begegnung gehen grundsätzlich schief. Gehen Sie auch in die andere Richtung und nehmen Sie den Blickkontakt heraus. Bleiben Sie in Bewegung und lassen Sie ihn nicht am Rand sitzen und beugen Sie sich nicht über ihn, das baut unnötig Stress auf.
    Er sollte nichts mehr zu „erledigen“ haben – Sie führen und geben Richtung und Verhalten an.
    Bei Ihnen ist es vielleicht auch das Problem, dass Sie zu lange in die Situation hineingehen. Rufen Sie früher ab, leinen Sie früher an, seien Sie immer vorausschauend und ein bisschen fixer als Ihr Hund.
    Nehmen Sie Menschen, die Ihnen entgegenkommen, als „Übung“. Zeigen Sie Ihrem Hund, dass sie seine Furcht/Unsicherheit ernstnehmen. Genauso gehen Sie an unbekannte Dinge heran – umkreisen Sie sie unter Ihrem Schutz, mit Ihrem Körper dazwischen (!!!!!) gern ein Leckerchen, wenn es klappt – lassen Sie sich bitte viel Zeit, nicht nur „probieren“.
    Nach einer Weile wird Ihr Hund schon selbst an Ihre andere Seite gehen, weil er sich dort wohl fühlt und auf Ihren Schutz vertraut – das ist für Sie ein tolles Gefühl!
    Es wäre auch toll, wenn Sie nicht nur „Gassi-gehen“, sondern Ihren Hund geistig trainieren und beschäftigen, damit er sich nicht langweilt.
    Viele Grüße und viel Erfolg
    Inge Büttner-Vogt
    www.hundimedia.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Wie lang bzw. kurz sollte die Leine beim Gassigehen sein?

Guten Tag, ich habe in mehreren Antworten gelesen, dass der Hund

... mehr

Was tun, wenn die Hündin Passanten angeht?

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben ein Problem mit unserer

... mehr

Wie kann ich erreichen, dass mein Hund nicht schnappt?

Wenn sich Menschen zu schnell nähern und zu dicht kommen,

... mehr

Warum jault die Hündin bei Berührungen?

Hallo liebe Leser, Ich habe folgende Frage: wir haben uns vor 2

... mehr