Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund knurrt Menschen an

  
Sonnenblume schrieb am 12.11.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Liebes Team!
Seit 3 Wochen lebt ein Herdenschutzhund-Mix, 8 Monate aus Griechenland bei mir. Er ist unsicher, ängstlich und ist dort im Tierheim gewesen und wurde von den anderen Hunden gemobbt. Dementsprechend reagierte er nur noch knurrend auf andere Hunde. Ich hab viel mit ihm geübt und mittlerweile spielt er mit anderen Hunden und knurrt sie nicht mehr an. Das einzige Problem ist, dass er jeden fremden Menschen anknurrt. Ansonsten hat er vor vielen Geräuschen Angst, ein Spaziergang durch den vielbefahrenden Ort ist für ihn totaler Stress. Doch auch das üben wir langsam. Sonst kann ich ihn gut abrufen, macht Sitz, Platz und läuft gut an der Leine. Selbstverständlich läuft er im Moment nur an der Leine, kurz oder Schleppleine. Ich trainiere auch mit einer Reizangel, Frisbee und mit vielen Suchspielen, damit er gefordert ist. Ich nehme ihn auch mit ins Geschäft, wo viel Kundenverkehr ist. Und da ist nun das Problem. Er knurrt jeden Kunden an. Ich unterbinde das mit einem scharfen Nein, lasse ihn Sitz machen und stelle mich vor ihm. Das hilft nur kurz, dann knurrt er weiter. Ich bin mir nicht sicher, ob es nur Unsicherheit ist oder er es als sein Revier ansieht. Für mich ist es wichtig genau zu wissen, wie ich in diesem Moment zu reagieren habe...

Lieben Dank!
Karin

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 13.11.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (4)

    Guten Abend,
    Sie haben einen Hund gewählt, der, wenn er seinen Beruf ausüben kann, selbständig eine Herde oder ein Revier bewacht. Man muss ihm nichts sagen, er entscheidet selbst.
    Herdenschutzhunde müssen aggressiv gegenüber Eindringlingen sein, das ist ihr Beruf.
    Ich würde ihn chippen oder kastrieren lassen, um ihm das Leben etwas leichter zu machen (evtl. 50 Mal in der Stunde jede Sozialspur markieren). Aber das kommt darauf an...
    Er hat in G. nicht viel erfahren und kennen gelernt, also muss er unter Ihrem Schutz an unsere Kultur herangeführt werden: Geräusche, Autos und vieles andere mehr. Immer, wenn Sie ihm dies zumuten (müssen) baut er einen hohen Adrenalin-Spiegel auf, der sich in Aggression entladen könnte. Also machen Sie bitte langsam mit dem Heranführen an "unsere" Welt. Sie haben schon viel erreicht und beschäftigen ihn ganz toll,
    aber er bleibt halt seinem Beruf treu.
    Wenn er knurrt, nehmen Sie sofort den Blickkontakt heraus, führen ihn weg, machen einen Bogen und zeigen ihm aktiv, dass er nichts zu erledigen hat.
    Wenn Sie draußen sind, ist er HINTER Ihren Füßen, gehen Sie Bogen und Kreise und zeigen Sie ihm immer wieder, dass er nichts zu erledigen hat.
    www.hundimedia.de
    Artikel in der HundeWelt
    Button auf der Homepage Youtube
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund extrem ängstlich

Wir haben einen jackio welpe 6 monate und ost extrem ängstlich... mehr

Traumatisiert nach Klinikaufenthalt

Wie lange dauert es bis der Hund sein Trauma durch einen... mehr

Bellet fremde an

Hallo unser 1 Jahre alter Australian shepherd rüde, bellt immer... mehr

Hund bellt fremde Männer an!

Hallo, ich habe seit 10 Monaten einen Hund aus dem Tierschutz... mehr